Home

cropped-header1.jpg

Hier finden sich aktuelle Meinungen, Mitteilungen, Gedanken …

Neues rund um unser „neues“ Heim finden sich hier.

Mal wieder frei …

Thomas Mayer : 30. August 2016 18:26 : Allgemein, Haus, Leben

Da ich diese Woche mal wieder frei habe (Überstunden abbauen), geht auch das Projekt Bäder weiter. Das „Bad en suite“ wir weiter gefliest. Wer allerdings auf diese blödsinnige Idee mit den Nischen gekommen ist, weiß ich beim besten Willen nicht mehr. Die sind nämlich ziemlich zeitraubend …

IMG_20160830_174220

IMG_20160830_174205IMG_20160830_174212

Währenddessen haben sich die Jungs daran gemacht, für wohlige Wärme im Winter zu sorgen, indem sie das Holz, das ich in für die Öfen zu großen Dimensionen besorgt habe, zerkleinert und im Schuppen aufgeschlichtent haben.

IMG_20160830_174108

Einen Kommentar hinterlassen»

Es ist der Verfall der Sprache

Thomas Mayer : 29. August 2016 13:39 : Allgemein

Zum Angebot eines Discounters mit vier Buchstaben ist eigentlich nicht mehr zu sagen …

Lederbermudas

Einen Kommentar hinterlassen»

Veste Rothenberg

Thomas Mayer : 21. August 2016 18:28 : Allgemein, Leben

Ein interessanter Sonntagsausflug zur Veste Rothenberg (bei Schnaittach). Über den gut ausgebauten Fußweg Richtung „Gipfel“ der Anhöhe zeigt sich ein wehrhaftes Bauwerk, das nur mit Führer besucht werden kann. Was sich allerdings lohnt. Hier kann man ein Bauwerk, das zu seiner Zeit in einer extrem kurzen Zeit gebaut wurde, mit einem Umfang der Außenmauern von 1000 m, das den bayerischen Herrschern als Drohfestung gegen die Franken und Nürnberg diente. Ich kann nur dazu raten, die Veste zu besuchen. Wir hatten zudem noch das Glück, dass wir bei unserem Besuch sehr gute Fernsicht hatten …

IMG_20160821_172918

IMG_20160821_172948

IMG_20160821_175145

Link zur Veste

Einen Kommentar hinterlassen»

Völliges Unverständnis

Thomas Mayer : 12. Juli 2016 17:42 : Allgemein, Privat

Ich war ja in meinen Jugendjahren durchaus kein Waisenknabe, aber dafür habe ich überhaupt kein Verständnis:

Vandalismus

Es geht hier um die in Zukunft als teilweise öffentlich nutzbare Schulsportanlage der Gehörlosenschule im Fuchsloch, die derzeit aufwändig saniert wird, damit im Stadtteil ordentliche Spielflächen zur Verfügung stehen.

Was geht in solchen Menschen vor? Und eine Ausrede wegen Unzurechnungsfähigkeit aufgrund von Trunkenheit lasse ich hier nicht gelten.

Einen Kommentar hinterlassen»

Die Zukunft ist greifbar

Thomas Mayer : 5. Juli 2016 20:51 : Allgemein, Haus

Das ist die Gegenwart:

fritzbox

Screenshot der aktuellen Datenverbindung

Und das wird die Zukunft:

IMG_20160705_165656

FTTH-Leitung (Fiber to the Home – Glasfaser ins Haus) für unseren Hausanschluss

Einen Kommentar hinterlassen»

Ein Stein ist mir vom Herzen gefallen

Thomas Mayer : 1. Juli 2016 16:24 : Allgemein, Leben, Privat

Das lange Zittern hat ein Ende: Die Große hat heute ihre lang ersehnte Schulplatzbestätigung erhalten. Das bedeutet, dass sie zum 1. September ihre Ausbildung zur Erzieherin mit dem Sozialpädagogischen Seminar beginnen kann :-)

Der Große hat sich ja jetzt für eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer entschieden und auch einen Ausbildungsplatz :-)

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Wochenend-Ergebnis

Thomas Mayer : 19. Juni 2016 9:59 : Allgemein

Diesmal nichts am, aber im Haus gearbeitet:

2016-06-19 09.47.30

31 Gläser Marmelade in drei Geschmacksrichtungen

2 Kommentare »

Wenn es denn ein Trabbi gewesen wäre …

Thomas Mayer : 1. Juni 2016 21:34 : Allgemein

2016-05-19 18.30.06

Einen Kommentar hinterlassen»

Montag Morgen um Sechs

Thomas Mayer : 1. Juni 2016 21:26 : Allgemein

Was macht man Montag Morgen um Sechs auf der Autobahn?

2016-05-30 06.39.49

Man steht auf dem Standstreifen (wo sonst) und wartet auf dem Abschleppdienst. Nach 60.000 km war die Wasserpumpe hinüber und der Keilriemen meinte dann auf dem Weg zur Arbeit, seine einzustellen und sich zu verabschieden. Mit Leihwagen war der Arbeitstag dann aber doch gerettet und abends war das Fahrzeug dann auch wieder soweit hergestellt, dass es wieder seinen Dienst erfüllt. Solche Montage brauche ich aber nicht noch öfter!

Einen Kommentar hinterlassen»

Ostersonntag 2016

Thomas Mayer : 27. März 2016 11:45 : Allgemein

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einen Kommentar hinterlassen»

Osterbrunnen 2016

Thomas Mayer : 20. März 2016 11:22 : Allgemein

Der Osterbrunnen wurde wieder liebevoll geschmückt:

2016-03-19 11.37.44

Osterbrunnen 2016 in Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Der Frühling kommt

Thomas Mayer : 28. Februar 2016 16:33 : Allgemein, Haus

Die ersten Anzeichen sind da, dass der Frühling kommt:

IMG_0251

IMG_0252

IMG_0253

Einen Kommentar hinterlassen»

Ein Wunder!

Thomas Mayer : 26. Februar 2016 18:49 : Allgemein, Haus

Paketkasten: Ich hatte mal wieder etwas bestellt und dies sollte mittels DHL zugestellt werden. Ich war schon auf sämtliche Horror-Scenarien gefasst aber siehe da:

2016-02-26 17_43_09-DHL Sendungsverfolgung

Am Abend kam ich nach der Arbeit nach Hause, testete meine Handy-App für den Paketkasten zum ersten Mal im Echtbetrieb und siehe da: es funktionierte: das Handy öffnet den Paketkasten und es war sogar das Paket drin!

Einen Kommentar hinterlassen»

Infoabend zum Breitbandausbau in Neunhof am 24.02.2016

Thomas Mayer : 26. Februar 2016 18:15 : Allgemein

Die Telekom lud zum Informationsabend zum Wiethaler. In Neunhof soll nun die Breitband-Revulution kommen mit Glasfaser-Anschlüssen direkt ins Haus, dem sogenannten FTTH (Fibre To The Home). Es werden lt. Angabe der Telekom-Mitarbeiter im Ausbaugebiet ca. 80 km Glasfaserkabel, teils in vorhandene Leerrohre, teils mittels Tiefbaumaßnahmen, verlegt, um die bis zu 2159 Haushalte für ein schnelles Internet fitzumachen.

scan-587

Flyer der Telekom zum Breitbandausbau

Die Vereinbarung der Stadt Lauf mit der Telekom vom 02.02.2016 sieht vor, dass die Ortsteile von Lauf innerhalb eines Jahres mit der FTTH-Technik ausgestattet werden. Der präsentierte Bauzeitenplan sieht vor, dass die Tiefbauarbeiten im Juli 2016 starten und die Arbeiten im Dezember 2016 abgeschlossen sind. Die Hausbesitzer werden in den nächsten Wochen durch die Telekom angeschrieben, um eine Vereinbarung zum Verlegen der Hausanschlüsse zu treffen.

2016-02-24 20.39.42

Gut besuchte Veranstaltung beim Wiethaler

2016-02-24 21.04.04

Abschließende Worte durch Benedikt Bisping.

Einen Kommentar hinterlassen»

Brauen mit Sonnenenergie

Thomas Mayer : 24. Februar 2016 7:36 : Allgemein

Die Brauerei Wiethaler braut seit September 2015 mit Sonnenenergie.

Hier der Bericht des Natur-Energie-Magazins.

Einen Kommentar hinterlassen»

Infoabend zum Breitbandausbau in Neunhof

Thomas Mayer : 24. Februar 2016 0:57 : Allgemein

Lt. Pressemitteilung der Stadt Lauf findet am Mittwoch, 24.02.2016 um 19:30 Uhr im Gasthaus Wiethaler, Welserplatz 6 ein Infoabend der Telekom zum vereinbarten Breitbandausbau in Neunhof statt.

 

Die Pressemitteilung vom 03.02.2016:

Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes in den Ortsteilen kann nun beginnen
„Laufer Breitbandrevolution“: Stadt Lauf und Telekom unterzeichnen Kooperationsvertrag
Nach einem parteiübergreifenden Beschluss des Laufer Stadtrats und der Förderzusage der Landesregierung
für den geplanten Breitbandausbau in Lauf und den Ortsteilen, konnte mittlerweile auch der
Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom unterzeichnet werden.
Bis 2017 soll der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes in den Ortsteilen Bullach, Simonshofen,
Beerbach, Neunhof, Tauchersreuth, Hub, Nuschelberg, Günthersbühl, Oedenberg, Simmelberg, Kuhnhof,
Dehnberg, Wetzendorf und Letten vollzogen sein. Dort können dann Bandbreiten bis zu 200 Mbit/s im
Download und bis zu 100 Mbit/s im Upload genutzt werden.
„Digitale Breitband-Revolution“
„Nach intensiven Diskussionen haben wir uns im Stadtrat mit großer Mehrheit dazu entschlossen, in
allen Ortsteilen im Erschließungsgebiet Glasfaserleitungen verlegen zu lassen. Wir haben damit eine
digitale Breitband-Revolution gestartet, mit der wir uns deutlich vom allgemeinen Standard von 30 beziehungsweise
50 Mbit/s absetzen“, so Bürgermeister Benedikt Bisping, der in der schnellen Datenverbindung
einen wichtigen Standortfaktor für Unternehmen und private Haushalte sieht.
Finanziert wird die moderne Technik, die die Stadt Lauf rund zwei Millionen kosten wird, mit dem sechsstelligen
Zuschuss des Freistaats und einem nahezu zinsfreien Sonderdarlehen in Höhe von 1.242.000
Euro, das zu diesem Zweck aufgenommen wird – eine Investition in die Zukunft, wie auch der Breitbandbeauftragte
der Stadt Lauf, Uwe Zwick, betont. So werde mit der durchgehenden Verbindung bis zum
Endkunden eine Infrastruktur geschaffen, die noch in Jahrzehnten zeitgemäße Bandbreiten bereitstellen
könne.
„Ein absolutes Vorzeigeprojekt“
Als „ein absolutes Vorzeigeprojekt“ bezeichnet Marion Thüngen, Regiomanagerin der Telekom, den Ausbau
des Hochgeschwindigkeitsnetzes, den man, so das Versprechen, nun zügig umsetzen werde.
Nach Abschluss der Feinplanungen und Einholen der notwendigen Baugenehmigungen werden in den
Ortsteilen rund 79,9 Kilometer Glasfaser verlegt und 26 Glasfasernetzverteiler (Gf-NVt) aufgebaut, wie
Bernd Kohlbauer, Deutsche Telekom Technik GmbH, erklärt. Zur Vorbereitung der Gebäudeerschließung
werden dann im Rahmen der Baumaßnahme Speedpipes vom Gf-NVt zur Grundstücksgrenze verlegt –
und in etwa einem Jahr können die Kunden die neuen Anschlüsse nutzen.
– Seite 2 von 3 –
Für weitere Fragen steht Ihnen Uwe Zwick im Fachgebiet Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung unter Telefon: 09123/184-163 sowie per E-Mail an u.zwick@stadt.lauf.de gerne zur Verfügung. Informa-tionen der Telekom zu den Ausbauplänen finden Sie unter: www.telekom.de/schneller.
Informationsabende in den Ortsteilen
Zudem lädt die Telekom Interessierte zu zwei Informationsabenden ein.
Die Termine:
 Mittwoch, 24. Februar, 19:30 Uhr, im Gasthof Wiethaler, Welserplatz 6 in Neunhof
 Donnerstag, 25. Februar, 19:30 Uhr, im Dorfcafé, Hopfenstr. 32 in Simonshofen

Einen Kommentar hinterlassen»

Seit 18.02.2016 Hausarztpraxis in Neunhof

Thomas Mayer : 24. Februar 2016 0:00 : Allgemein

Es ist schön, in einem Dorf zu leben, das anders ist als andere. In vielen Dörfern und ländlichen Gemeinden gibt es keinen Arzt mehr. In Neunhof dagegen hat am 18.02.2016 eine Hausarztpraxis neu eröffnet.

Wir wünschen Dr. Beer und seinem Team viel Erfolg in Neunhof.

Praxis Dr. Beer

Einen Kommentar hinterlassen»

Mal wieder der Paketkasten

Thomas Mayer : 28. Januar 2016 9:18 : Allgemein

Zum Paketkasten gibt es wieder einmal eine neue Meldung:
Ich hatte an zwei aufeinanderfolgenden Tagen je eine Abholung am Paketkasten beauftragt. Die erste Sendung wurde nicht am darauffolgenden Tag abgeholt, was ich beim Einlegen der zweiten Sendung feststellen konnte. Möglicherweise hat der Zusteller den Auftrag nicht angezeigt bekommen, dachte ich mir, legte die zweite Sendung ein und hinterließ am normalen Briefkasten eine PostIt-Nachricht, dass der Paketkasten zu leeren sei. Ich weiß nun nicht, ob es an dem Zettel lag oder an der Systembenachrichtigung, auf jeden Fall erhielt ich von meinem an diesem Tag zuhause gebliebenen Sohn (da erkrankt) eine Nachricht, dass die Post die Sendungen mitgenommen hat. Allerdings klingelte der Zusteller und bat ihn, den Paketkasten zu öffnen, da nämlich des Zusteller RFID- Chip defekt sei und er deshalb nicht an die Sendung komme. Dazu fällt mir nun eigentlich nichts mehr ein …

Einen Kommentar hinterlassen»

Nachtrag für die Fundstücke

Thomas Mayer : 11. Januar 2016 13:20 : Allgemein

Hier übrigens noch die Nähmaschine, die auch zum Inventar der Hauses gehört:

2016-01-11 07.28.45

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute gehts noch in den Pub

Thomas Mayer : 8. Januar 2016 20:37 : Allgemein

In Simonshofen, also unweit von Neunhof (wenn man das richtige Neunhof nimmt (es soll Menschen geben, die erst in das falsche Neunhof (das zu Nürnberg gehörende) fahren, um dann sich neu zu orientieren)), werden wir heute mal in den dort seit knapp einem Jahr beheimateten Irish Pub „The Irish Times“ gehen.

Falls es jemanden interressiert, hier nähere Infos zum Pub:

https://www.facebook.com/IrishTimesSimonshofen/info?tab=overview

irishtimes

Einen Kommentar hinterlassen»

Jahresendgeschäft

Thomas Mayer : 31. Dezember 2015 14:56 : Allgemein, Haus, Privat

So, das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu. Wir haben einiges geschafft, aber nicht alles. Dafür ist auch nächstes Jahr noch Zeit.

Das Haus entwickelt sich alngsam weiter, das Arbeitszimmer ist fertig, das Gästezimmer bald, da habe ich heute angefangen, die Raufasertapeten an die Wand zu kleben. Ende Januar kommt der Fußboden rein und dann ist dieser Raum auch fertig. Dann werden wir von oben nach unten einfach weitermachen, Schritt für Schritt.

Beruflich läuft alles, die üblichen Probleme, aber auch die Freude, etwas Sinnvolles zu tun, indem man dafür sorgt, dass die Kinderspielplätze in Nürnberg so sicher sind, dass keine größeren Unfälle passieren. Das Thema SAP ist noch etwas in die Ferne gerückt, es wird derzeit ein neuer Zeitplan erstellt, also auch nichts Neues.

In der Familie ist auch alles ok, abgesehen von den üblichen Reibereien und Unstimmigkeiten. Langsam werden die Kinder groß, stelle ich immer wieder fest …

Das Bücherregal wird genutzt, neulich sprach mich eine Nachbarin an, dass genau soetwas lange gefehlt hatte und sie immer wieder Bücher tauscht. Ich finde, dann ist es ja ein Erfolg :-)

Ich wünsche allen ein gesundes neues Jahr und hoffe, dass es uns viel Positives bringt.

1 Kommentar »

Fahrzeugtausch

Thomas Mayer : 22. November 2015 11:54 : Allgemein, Privat

Da unser Multipla leider eine Gastankanlage hatte, die nicht mehr betriebsfähig war (lt. TÜV-Prüfer), mussten wir uns leider von ihm trennen. Ein Austausch der Tankanlage hätte uns entweder 5 – 6000 € gekostet, oder einen Urlaub in Italien, der allerdings auch nicht wirklich viel billiger gewesen wäre. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob der TÜV diese Tankanlage dann ohne Weiteres abgenommen hätte …

Also mal wieder auf der Suche gewesen nach einem neuen fahrbaren Untersatz. Erst war ein Hauptkriterium, dass eine Anhängerkupplung vorhanden ist, Zuglast gebremst mindesten 850 kg, damit wir unseren Anhänger auch weiter nutzen können. Nachdem uns ein Fahrzeug, das unseren Bedürfnissen bzgl. Anhängerkupplung und Preis-/Leistungsverhältnis quasi unterm Hintern weggekauft wurde, haben wir nochmals einen Gedankensturm angesetzt, um festzustellen, dass eigentlich ein Anhänger nicht mehr unbedingt nötig sei. Das Meiste der Baustoffe ist bereits da, also benötigen wir ihn nicht mehr unbedingt. Er hat uns wohl gute Dienste geleistet im Laufe der Umbauzeit, sei es, um Bauschutt abzutransportieren oder auch neue Materialien zu beschaffen, aber zu diesem Zeitpunkt trennten uns wohl die Wege.

Dann waren wir jetzt wohl etwas freier in der Fahrzeugwahl. Wichtig war nun ein geringer Benzinverbrauch, da ich damit doch einige Kilometer in die Arbeit zu fahren hatte. So fiel unsere Wahl auf einen Citroen C1, den wir jetzt unser Eigen nennen:

2015-11-22 10.38.12

Übrigens: Den Anhänger hatte ich dann bei Ebay-Kleinanzeigen inseriert und innerhalb von 3 Tagen verkauft. Der Verkaufserlös wurde sofort in Fliesen für die Bäder umgesetzt :-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Das Monster hat seinen Platz gefunden

Thomas Mayer : 26. September 2015 14:10 : Allgemein, Haus, Privat

Seinerzeit, als ich noch jung und dumm war und unbedingt einen Schreibtisch als Meisterstück bauen wollte, hatte ich, übermotoviert wie ich war, auch einen gebaut, allerdings war mir damals nicht bewußt, dass dieser auch einmal in ein Stockwerk über dem Erdgeschoß sollte. Er war einfach als Erdgeschoß-Schreibtisch konzipiert und gebaut.

Er stand nach der Meisterprüfung im (Erdgeschoß-)Büro in der Schreinerei, später im (Erdgeschoß-)Büro meiner Stuttgarter Arbeitsstelle, dann im (Erdgeschoß-)Büro meiner Nürnberger Arbeitsstelle. Das hatte auch seinen Grund. Da wir sowohl in Stuttgart als auch in Nürnberg gerne Wohnungen bewohnten, die über dem Erdgeschoß angesiedelt waren, wurde der Schreibtisch immer in die Arbeitsstelle verbannt. Er war nämlich nur mittels mindestens vier kräftigen Menschen zu transportieren, deshalb hatten wir es bisher unterlassen, ihn in die Wohnung zu schaffen.

Aber nun, da es im Haus ein großzügiges Arbeitszimmer gibt, wurde der Wunsch meinerseits laut, den Schreibtisch auch wieder seiner Bestimmung, bei mir Zuhause als schreibtisch zu dienen, zuzuführen.

Ohne nun lang und breit die wahnsinnige Tat von zwei Personen zu beschreiben, kann ich mitteilen, dass nun der Schreibitsch an seinem Bestimmungsort angekommen ist. Ich weiß nur eines: Ich werde ihn da nicht mehr wegschaffen :-)

PHOTO_20150926_135617

Schreibtisch an aseinem bestimmungsmäßigen Ort, dem Arbeitszimmer

Einen Kommentar hinterlassen»

Neuer Reisebericht

Thomas Mayer : 6. Juni 2015 18:15 : Allgemein

unter Reisen – 2015 – Niederlande – Zeeland

Einen Kommentar hinterlassen»

Mein neues Fahrzeug

Thomas Mayer : 6. Juni 2015 17:17 : Allgemein, Privat

Mein Fuhrpark hat sich wieder erweitert:

IMG_0028

Einen Kommentar hinterlassen»

Ein kurzes Leben …

Thomas Mayer : 21. Mai 2015 14:01 : Allgemein, Privat

Leider hat das Leben des kleinen Piepmatz nicht sehr lange gedauert. Mitzi, unsere Diva unter den Katzen, hatte dafür ihr erstes Jagd-Erfolgserlebnis und hat das Küken erlegt. Auf der einen Seite finde ich es sehr traurig, dass es dem Kleinen nicht vergönnt war, länger zu leben, auf der anderen Seite ist es für Mitzi natürlich toll, nicht nur Major, unseren Kater, für seine Jagdkünste bewundern zu müssen.

piepmatz

Einen Kommentar hinterlassen»

Übrigens sind die Küken schon unterwegs …

Thomas Mayer : 21. Mai 2015 11:30 : Allgemein, Privat

Heute habe ich die Meiseneltern ganz aufgeregt herumfliegen sehen, und das hat einen Grund: Die Küken haben das Vogelhaus verlassen und sind im Garten unterwegs:

IMG_9954

Auch sonst ist einiges los im Garten:

IMG_9964

IMG_9966

IMG_9969

Einen Kommentar hinterlassen»

Klassischer Fall einer Fehlbelegung

Thomas Mayer : 17. Mai 2015 17:25 : Allgemein, Privat

In unserer Spatzen-WG

spatzenwg

(Original-Bild von TAZ.de) gibt es eine klassische Fehlbelegung:

IMG_9724

 

2 Kommentare »

Ausflug nach Hundshaupten

Thomas Mayer : 17. Mai 2015 15:37 : Allgemein, Privat

Heute waren wir beim „Tag des Offenen Ateliers“ in Hundshaupten im Skulpturengarten bei Irmtraud Norberg:

2015-05-17 13.26.29

2015-05-17 13.27.42

2015-05-17 13.21.26

2015-05-17 13.32.27

Apropos Hundshaupten: Nachdem der Nachbarort Hundsboden heißt, stellt sich natürlich die Frage der Herkunft dieser Ortsnamen. Wikipedia sagt:

Die Bedeutung des Ortsnamens Hundshaupten kann heute nicht mehr zweifelsfrei geklärt werden, es gibt mehrere Deutungsmöglichkeiten, die von Dorothea Fastnacht gegenübergestellt und verglichen wurden.

Die Namen der benachbarten Ortschaften Hundshaupten und Hundsboden sollten in Zusammenhang gesehen werden. Vermutlich bezeichnet der Namensteil ‚-haupten‘ den Bergsporn (Bergkopf), auf dem zunächst eine Burg und später des heutige Schloss errichtet wurden. Demgegenüber bezeichnet der Namensteil ‚-boden‘ eine auf der Hochfläche gelegene ebene Ackerflur mit guter Bodenqualität, die im Hochmittelalter im Zuge des Landausbaus gerodet wurde. Der Namensteil ‚Hund-‚ bezeichnet vermutlich den Besitzer der Rodungsfläche und der Burg mit dem Amt eines Hunno (Anführer einer Hundertschaft). Mit der festen Etablierung der Feudalherrschaft war dieses Amt im Hochmittelalter erblich geworden und wurde von lokalen Adeligen ausgeübt. Ursprünglich wurde in der Zeit der Völkerwanderung und im frühen Mittelalter der gewählte Anführer einer Gemeinschaft von freien Bauern als Hunno bezeichnet.

Einen Kommentar hinterlassen»

Update bei „Die Arbeit“

Thomas Mayer : 17. Mai 2015 10:39 : Allgemein, Privat

Update bei „Die Arbeit“

Einen Kommentar hinterlassen»

Gestern auf dem Zeppelinfeld

Thomas Mayer : 9. Mai 2015 11:26 : Allgemein, Privat

2015-05-08 19.42.50
Vorgruppe

2015-05-08 20.49.50

2015-05-08 21.42.39

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute mehr Arbeiten ums Haus

Thomas Mayer : 24. April 2015 16:48 : Allgemein

Heute waren Hof- und Gartenarbeiten angesagt:

2015-04-24 17.06.14

Hof aufräumen, die noch nicht verarbeiteten Materialien, die vom Lieferanten einfach in den Hof gestellt wurden, verräumt (links unter den Planen noch die zu verarbeitenden Gipskartonplatten und Trockeestrichelemente). Die über den Winter fest gewordene Bremse des Anhängers gangbar gemacht und denselben mit Altpapier gefüllt.

2015-04-24 17.06.29

Den Rasen mit dem neu erworbenen Elektrorasenmäher gemäht. Der „alte“ Spindelmäher, den ich voller Enthusiasmus letztes Jahr erworben habe, hat sich als nicht tauglich für unsere Rasenfläche herausgestellt und wurde bereits der Wiederverwertung zugeführt.

2015-04-24 17.06.24

Und so sieht gerade unsere Terrasse aus: Neu gepflanzte Bäumchen, Sträucher und Blumen harmonieren mit dem Bestand, es ist einiges an Dekoration dazugekommen …

2015-04-24 17.33.35

Vorgestern waren die Blüten noch komplett geschlossen …

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute vor einem Jahr …

Thomas Mayer : 22. April 2015 17:48 : Allgemein

… sind wir in unser neues Heim gezogen. Es ist mir wirklich nicht bewußt geworden, dass das schon wieder ein Jahr her ist!

Wir haben uns gut eingelebt, das Haus entwickelt sich langsam, aber sicher. Ich denke, wir sind gut angekommen und hier auch richtig.

Einen Kommentar hinterlassen»

Besuch auf dem Dachspitz

Thomas Mayer : 12. April 2015 11:39 : Allgemein, Privat

Gestern, beim Rückbau des Bauaufzuges, habe ich auf dem Dachspitz Besuche bekommen:

2015-04-11 12.04.39

Major, unser Kater, beim Erforschen von unbekanntem Raum

Einen Kommentar hinterlassen»

Seite ergänzt

Thomas Mayer : 10. April 2015 14:31 : Allgemein

Herrn Wilibald Pirckheimers Beschreibung Des Mark-fleckens Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Neunhof Links

Thomas Mayer : 6. April 2015 17:46 : Allgemein

Hier gibt es Links zum Thema Lauf-Neunhof:

Vereine:

Freiwillige Feuerwehr Neunhof

Kirwaboum Neunhof

TSV Neunhof

Gewerbe:

Bäckerei und Lebensmittel Windisch

Bäckerei Brahm

Bildhauer und Kunstgießer Günther Leicht

Brauerei Wiethaler

Brauereigasthof Wiethaler

Elektro Taube

Farbenladen24.de

Friseur Sabrina Roth

Griechisches Restaurant „Taverne Syrtaki“

Hausarztpraxis Dr. Beer

Haustechnik Schmidt

Historische Putze und Luftkalkprodukte Solubel GmbH

IT-Betreuung th-System

Kreativwelt

Malermeister Steger

Metallwarenfabrikation Popp und Sohn

Metzgerei Löhner

Metzgerei Beyer

Natursteine Ohr

Rechtsanwalt Visarius

Schreinerei Wölfel

Sparkasse Nürnberg, Geschäftsstelle Neunhof

Steuerberater Gerd Beyer

Textildesign Milia

Transporte Wiethaler

Vereinigte Raiffeisenbanken, Geschäftsstelle Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Thomas Mayer : 6. April 2015 17:44 : Allgemein

IMG_20150328_172624

Osterbrunnen 2015 in Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Osterbrunnen in Neunhof

Thomas Mayer : 28. März 2015 17:45 : Allgemein

Man merkt, dass es auf Ostern zugeht. Seit gestern ist auch der Brunnen auf der anderen Straßenseite österlich geschmückt:

IMG_20150328_172624

Einen Kommentar hinterlassen»

Fundstücke III

Thomas Mayer : 12. März 2015 21:38 : Allgemein

Hier übrigens noch unser ganz besonderes Schätzchen: unser Tresor, für den wir gekämpft haben. Der Makler wollte diesen gerne haben, aber wir haben sowohl die Verkäufer als auch den Makler davon überzeugt, dass der Tresor im Haus verbleiben soll, da er zur Geschichte des Hauses gehört.

2015-03-12 21.30.47

Er steht derzeit im Gewölbekeller, soll aber nach Fertigstellung des unteren Flures dort plaziert werden. Der Tresor hat oben einen Schreibpult-Aufsatz mit Leder-Schreibfläche.

2015-03-12 21.32.34

Die Innenseite der Tresortüre.

Einen Kommentar hinterlassen»

Der Frühling kann kommen …

Thomas Mayer : 15. Februar 2015 15:54 : Allgemein

2015-02-15 15.51.50

Einen Kommentar hinterlassen»

Draußen kalt

Thomas Mayer : 4. Februar 2015 18:18 : Allgemein

Drinnen warm

image

Einen Kommentar hinterlassen»

Fundstücke II

Thomas Mayer : 31. Januar 2015 18:03 : Allgemein

Hier noch einige Fotos von den Fundstücken im Haus:

2015-01-31 17.27.02

Die bein letzten Mal bereits erwähnte Bank, derzeit als Schraubenregal genutzt.

2015-01-31 17.32.54

Eine Lotus-Nähmaschine, noch mit eigelegtem Nähgarn.

2015-01-31 17.29.14

Eine „Gilka-Kümmel“-Flache (leer).

2015-01-31 17.30.13

Eine Flasche der Fa. Vollrath (Schutzmarke) aus Nürnberg, auch leer.

2015-01-31 17.27.47

Ein undefinierbares Kästchen mit diversen Drähten und den Initialen HE.

3 Kommentare »

Fundstücke

Thomas Mayer : 18. Januar 2015 13:20 : Allgemein, Haus

Im Dachboden haben wir einiges gefunden, das wir mit dem Haus gekauft haben:

2015-01-18 07.01.26

Den Korb und die Rechen

Eine alte Bank, die wir wieder herrichten und verwenden wollen

Ein altes, rostoges Ölfass

Einige alte Flaschen

Der Korb wird auf jeden Fall, wenn wir irgendwann mal fertig sind, einen Ehrenplatz erhalten …

Einen Kommentar hinterlassen»

Urlaub vorbei

Thomas Mayer : 11. Januar 2015 14:14 : Allgemein

So, nun ist der Urlaub „zwischen den Jahren“ vorbei. Weihnachten und Silvester haben wir gut überstanden, ich habe einiges im Haus gemacht, der Multipla hat eine neue Batterie gebraucht, wir waren zu Zweit noch ein paar Tage in Berlin, gestern wollten wir noch zu einer Veranstaltung von Georg Ringsgwandl, allerdings ist diese abgesagt worden, was wir erst mitbekommen haben, als wir vor der leeren Halle standen :-(

Ab morgen also wieder geregeltes Leben.

Einen Kommentar hinterlassen»

Das Motto des heutigen Tages:

Thomas Mayer : 31. Dezember 2014 14:22 : Allgemein

bierstattboeller

Einen Kommentar hinterlassen»

Es weihnachtet sehr Teil 3

Thomas Mayer : 24. Dezember 2014 12:03 : Allgemein

2014-12-24 11.55.18

Ich wünsche allen, die hier mitlesen, geruhsame Feiertage, wenig Streit in der Familie, einen guten Schnaps nach dem Essen, das wie jedes Jahr zuviel war, und entspannte Stunden ohne Sissi im Fernsehen.

Unser Weihnachtsbaum, der auch dieses Jahr auf Wunsch einer Einzelnen angeschafft wurde, wird nach Weihnachten sein Gnadenbrot im Wald eines Arbeitskollegen bekommen, wir haben uns dieses Jahr für einen „lebenden“ Baum entschieden und hoffen, dass er die Tage im Haus gut übersteht.

Einen Kommentar hinterlassen»

Es weihnachtet sehr Teil 2

Thomas Mayer : 7. Dezember 2014 18:23 : Allgemein

2014-12-07 01.53.04

Einen Kommentar hinterlassen»

Es weihnachtet sehr Teil 1

Thomas Mayer : 29. November 2014 23:16 : Allgemein

Seit gestern Abend leuchtet unser Herrenhuter Stern in der vorweihnachtlichen Zeit:

2014-11-28 22.00.21

Er wird uns durch die vorweihnachtliche Zeit und auch die weihnachtliche Zeit begleiten und täglich von ca. 17:00 bis 22:00 vor unserere Haustüre leuchten.

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute Großgeräteeinsatz

Thomas Mayer : 24. November 2014 15:58 : Allgemein

Heute hatten wir wieder mal einen Großgeräteeinsatz – dienstlich. Am Spielplatz Coburger Straße mussten vom Kletterwald einige Standpfosten erneuert werden, unter anderem auch der mit einem Baumhaus. Für das Setzen dieses Stammes haben wir uns Großgeräte-Hilfe geholt: Einen Autokran (incl. Straßenvollsperrung).

Hier eingige Impressionen:

20141124_084815

Nach Aufstellen des Autokrans

20141124_085437

wird das erste Bauteil an den Haken genommen.

20141124_085542

Und so darf das Baumhaus erste Flugversuche unternehmen,

20141124_085626

allerdings nur einen kurzen, da der vorgesehene Standort nicht weit entfernt ist.

20141124_085645

20141124_085922

Und schon sitzt der Stamm in seinem Köcherfundament

20141124_091413

und wird wieder vom Haken genommen.

20141124_091520

Jetzt noch das Dach.

20141124_091606

Hier schwebt es in Richtung Baunhaus.

20141124_092528

Deckel drauf

20141124_092808

und passt.

Die ganze Aktion dauerte ca. 35 Minuten. Ohne schweres Gerät hätte die Aktion mindestens 5 – 6 Stunden benötigt, das das Baumhaus dann vor Ort erst hätte angebracht werden können, aber das Gleiche gekostet hätte.

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Seite wurde aktualisiert

Thomas Mayer : 11. November 2014 20:58 : Allgemein

Geschichtliches zum Haus wurde ergänzt (unterhalb des Haus-Blogs)

Einen Kommentar hinterlassen»

Für morgen:

Thomas Mayer : 7. November 2014 17:16 : Allgemein

2014-11-07 17.09.40

bild-aufkleber

Einen Kommentar hinterlassen»

Unser Eingangsbereich

Thomas Mayer : 31. Oktober 2014 20:00 : Allgemein, Haus

Für heute Abend wurde unser Eingangsbereich dekoriert:

2014-10-31 19.53.54

Einen Kommentar hinterlassen»

Seite wurde aktualisiert

Thomas Mayer : 30. Oktober 2014 6:10 : Allgemein

Geschichtliches zum Haus wurde ergänzt (zu finden unterhalb des Haus-Blogs)

Einen Kommentar hinterlassen»

Inventur 26.10.2014

Thomas Mayer : 26. Oktober 2014 12:45 : Allgemein

Heute war mal wieder Inventur angesagt. 10 unregistrierte Bücher aus dem Regal zum Nachregistirenen genommen, Bücher, die sich verabschiedet haben, journalt, neue Bücher, hauptsächlich Überbleibsel der Bookcrossing-UnConvention Anfang Oktober in Nürnberg reingestellt. Das ergibt zum momentanen Zeitpunkt wieder 74 Bücher, die im Regal stehen. Es ist also wieder gut gefüllt …

2014-10-26 12.39.50

Einen Kommentar hinterlassen»

Zum Thema DHL

Thomas Mayer : 26. Oktober 2014 10:05 : Allgemein

wurde mir noch dieses Bild zugespielt:

Einen Kommentar hinterlassen»

Folgendes wurde geändert:

Thomas Mayer : 20. Oktober 2014 9:45 : Allgemein

Folgendes wurde geändert:

Menü wurde überarbeitet

Geschichte von Neunhof wurde in Neunhof integriert

Geschichte des Hauses wurde in Unser Haus integriert

Einen Kommentar hinterlassen»

Wochenende

Thomas Mayer : 12. Oktober 2014 11:44 : Allgemein

Um unser Heim etwas wohnlicher zu gestalten, habe wir uns am Freitag Nachmittag zum Möbelhaus mit den vier Buchstaben aufgemacht. Eine neue Matratze für Julius (er mußte bisher auf einer 10 cm zu schmalen schlafen, ich hoffe, dass er davon kein traumatisches Erlebnis hatte), eine Wohnzimmerlampe, Lampen für Julius und Pauline, Pinnwände für die Kinderzimmer, ein Herrendiener fürs Schlafzimmer, eine neue Schmutzwäschebox und diverse Kleinigkeiten.

Am Samstag ging es auf dem Dachboden weiter, ein bisschen dämmen, die ersten OSB-Platten als Unterbau an den Dachschrägen, die letzten Rollen Isolierung mit dem Bauaufzug nach oben schaffen und natürlich die am Freitag käuflich erworbenen Wohn-Accessoirs montieren.

Heute eher etwas ruhiger, obwohl, heute Abend geht es in die Oper:

4141_Turandot_1024px

Turandot (Bild: www.staatstheater.nuernberg.de)

Meine erste Oper (wenn man von den Rockopern von The Who absieht). Ich bin ja mal gespannt.

Das Opernhaus kenne ich ja bereits, ich war schon zwei Mal in diesem, einmal zur Meisterfeier von Barbara, einmal hatten wir SÖR-Personalversammlung.

Einen Kommentar hinterlassen»

Vollmond am Morgen

Thomas Mayer : 9. Oktober 2014 11:52 : Allgemein

2014-10-09 06.20.18

09.10.2014, 6:20 Uhr

Einen Kommentar hinterlassen»

Bookcrossing-UnConvention in Nürnberg

Thomas Mayer : 3. Oktober 2014 23:11 : Allgemein

Dieses Wochenende findet die Bookcrossing-UnConvention mit ca. 130 TeilnehmerInnen in Nürnberg statt. Als einer der Mitorganisatoren bin ich daran beteiligt. Hier einige Impressionen:

1 Kommentar »

Ausflug nach Altdorf

Thomas Mayer : 28. September 2014 16:41 : Allgemein

Beim heutigen schönen Wetter (Cabriowetter ;-) )haben wir einen Ausflug nach Altdorf unternommen, dort durch einige schöne Gassen geschlendert und am Weiher vor dem Stadttor einen interessanten Auftruf gelesen:

2014-09-28 13.45.58

Einen Kommentar hinterlassen»

OpenBookCase.org

Thomas Mayer : 25. September 2014 8:58 : Allgemein

Heute habe ich nun auch das Offene Bücherregal auf der Seite www.openbookcase.org eingetragen ;-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Seiten aktualisiert

Thomas Mayer : 14. September 2014 15:48 : Allgemein

Folgende Seiten wurden aktualisiert:

Das bin ich

Geschichte von Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Impressionen vom Tag des offenen Denkmals in Neunhof

Thomas Mayer : 14. September 2014 15:10 : Allgemein

Einen Kommentar hinterlassen»

Tag des offenen Denkmals in Neunhof

Thomas Mayer : 11. September 2014 8:28 : Allgemein

Zum Tag des offenen Denkmals sind in Neunhof drei Objekte zur Besichtigung geöffnet:

2014-09-11_09-25-45

Einen Kommentar hinterlassen»

Nur so zur Info:

Thomas Mayer : 11. September 2014 8:13 : Allgemein

Wenn Ihr Euch wundert, warum ich die Kommentarfunktion so eingestellt habe, dass ich die Kommentare freischalten muss, dann kann ich zu dieser Entscheidung Zahlen liefern:

Innerhalb von 40 Stunden wurden 99 Spam-Kommentare eingegeben. Die meisten davon wurden gleich vom System als Spam markiert, aber einige rutschen offensichtlich durch die Prüf-Routine.

2014-09-11_09-11-52

Einen Kommentar hinterlassen»

Neulich im Supermarkt …

Thomas Mayer : 5. September 2014 11:56 : Allgemein

Nach dem Motto: Dinge die die Welt (nicht) braucht:

2014-09-04 16.36.21

Einen Kommentar hinterlassen»

Reisebericht Zeeland online

Thomas Mayer : 31. August 2014 2:23 : Allgemein, Privat

2014-08-28 18.35.46

Unser Reisebericht Zeeland ist nun online:

Reisebericht

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute war Inventur

Thomas Mayer : 23. August 2014 17:26 : Allgemein

Es sind wieder einige Bücher auf Reisen gegangen, andere sind wiedergekommen, außerdem waren vierzehn Bücher unregistiert im Regal. Diese habe ich teilweise registiert und wieder eingestellt, andere warten auf neuen Platz.

Fazit: Das Regal wird hier gut angenommen, was mich sehr freut ;-)

2014-08-23 18.21.08

Einen Kommentar hinterlassen»

Offener Brief an DHL/Deutsche Post Update 10.09.2014

Thomas Mayer : 23. August 2014 13:25 : Allgemein

Sehr geehrte Damen und Herren,

es gibt durchaus Tage, an denen ich an Ihrer Firma/Ihren Firmen verzweifle. Ich wohne zugegebenermaßen auf dem Land. Und da wir hin und wieder nicht zuhause sind, was möglicherweise daran liegen kann, dass wir auch arbeiten gehen oder das auf die vorgenannte Weise verdiente Geld unter die Leute bringen, hatten wir uns entschlossen, einen Paketkasten anzuschaffen, was uns für 99 € eigentlich angemessen erschien.

2014-07-01 20.13.57

Dafür müssen wir nicht mehr zur nächsten Post fahren, um dort unsere Päckchen und Pakete abzuholen oder auch nicht mehr zur Packstation, die übrigens ebensoweit entfernt ist. Nein, wir haben uns für die „Packstation zuhause“ entschieden, wie vor Kurzem ein Passant unseren Paketkasten nannte.

Dass Sie Ihr Personal nicht schulen, dafür kann ich nichts. Wir haben das für Sie erledigt, zumindest bei unserem Hauptzusteller. Hier klappt das mittlerweile auch ganz gut und so sind wir tatsächlich in den Genuss gekommen, schon einige Sendungen dem Paketkasten entnehmen zu können. Es ist uns immer wieder eine Freude, den Paketkasten zu öffnen und ihm etwas zu entnehmen. Eigentlich, so hatte ich es in Erinnerung, sollte durch eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten darauf hingewiesen werden, aber was solls, so sehen wir eben täglich nach. Kein Problem.

Aber was nun die letzte Woche und auch diese passiert ist, finde ich persönlich nicht mehr ganz so toll. Aber der Reihe nach: Ich habe bei einem Versand meines Vertrauens (nein, es war nicht Amazon) CDs bestellt. Am 13.08.2014 erhielt ich nun die SMS, dass diese Sendung voraussichtlich am Folgetag zugestellt werden würde, worauf ich mich schon freute, da ich mir die CDs natürlich gerne anhören würde. Tagsüber erhielt ich dann eine SMS:

14082014

Nach einem langen Arbeitstag ging isch wie immer erst einmal zum Briefkasten, um die dort hinterlassenen Briefsendungen zu sichten, da fällt mir eine Benachrichtigungskarte ins Auge (nein, es hat nicht weh getan). „Ihre Sendung wurde an Ihrem Wunschort hinterlegt.“. ok, gleicher Text wie in der SMS. Da ich, seit wir den Paketkasten unser Eigen nennen können, keinen Wunschort mehr eingetragen haben, dachte ich natürlich sofort an den Paketkasten. Etwas verwundert nahm ich allerdings die Zeile „Zusätzliche Hinweise“ zur Kenntnis: Hier stand der Name unserer Frisörin, die den Laden in unserem Haus gemietet hat. Also erst einmal einen Blick in den Paketkasten geworfen, aber er war leer. Dann mit der Denachtichtigungskarte zur Frisörin. Nein, sie hätte wohl an diesem Tag einige Päckchen bekommen (Ware für ihren Laden), aber für uns wäre keines dabei gewesen. Also zurück und die Hotline von DHL angerufen, um nachzufragen. Nach längerer Wartezeit wurde ich dann doch noch im Callcenter bearbeitet, um gesagt zu bekommen, dass bei Beschwerden über den Paketkasten die Kollegen von der Packstation zuständig wären, ich würde aber gleich weiterverbunden. Die Kollegen von der Packstation waren allerdings etwas verwundert, dass sie für den Paketkasten zuständig sein sollten, da der Paketkasten ein ganz eigenständiger Produktbereich wäre, aber ich würde weiterverbunden. Allerdings waren die Kollegen von der Packstation auch nicht ganz auf der Höhe, da die verbundene Rufnummer offensichtlich nicht die war, an die ich weiterverbunden werden sollte, da sich nun eine Bandansage meldete, dass die gewählte Rufnummer nicht mehr gültig sei und ich nun an DHLwasweißich-Profischlagmichtot weiterverbunden werden würde. Nach insgesamt 12:57 Minuten (zugegebenermaßen keine lange Zeit für ein Hotline-Telefonat) gab ich nun an dieser Stelle auf und den Hörer beiseite. Ich dachte mir, dann solle sich doch der Versender darüm kümmern und schieb diesen auch gleich an, dass er einen Nachforschungsauftrag stellen sollte, damit wir in Erfahrung bringen können, wo denn meine CDs sind. Ca. eine Stunde später klopfte es an der Haustüre und die nächste Nachbarin, die eine Bäckerei betreibt, kommt mit dem vermissten Paket unter dem Arm zu uns und übergibt es mir. Da war ich natürlich perplex, die Frau heißt doch garnicht so wie die Frisörin! (Sie sieht ihr auch nicht ähnlich) Also erst einmal die Freude groß, die CDs ausgepackt und den Versender angeschrieben, dass er keinen Nachforschungsauftrag stellen müsse.

Und weil ich neben Musik auch Bücher mag, habe ich mir diese Woche noch ein paar Bücher bestellt (nein, nicht bei Amazon). Gleiches Speil, Ankündigungs-SMS am Vorabend, und eine weitere SMS am Zustelltag:

23082014

Verwunderung macht sich breit, wenn jemand versucht, bei uns zu klingeln, kommt er an unserem Paketkasten, der für die Zustellung von Paketsendungen gedacht ist und angeschafft wurde, vorbei:

2014-08-23 13.11.53

Diesmal lag im Briefkasten keine Benachrichtigungskarte, aber die Frisörin brachte uns zu ihrem Feierabend ein Paket vorbei.

Wie gesagt, uns ist bewußt, dass wir in einer ländlichen Gegend wohnen und hier mit Sicherheit der Paketkasten nicht sehr weit verbreitet ist (Lt. Hauptzusteller sind wir in seinem Gebiet die Einzigen), was aber meines Erachtens nicht heißt, dass Aushilfen nicht auf die Möglichkeit der Zustellung in einen Paketkasten geschult werden müssen.

Ich fordere Sie nun auf,

  1. Ihre Zusteller auf die Möglichkeit der Zustellung in Paketkästen umfassend zu schulen und
  2. Ihr Personal in den Callcentern in die Zuständigkeiten in Ihrem Konzern zu unterweisen, dass es nicht mehr zu solchen Fehlleistungen kommen kann.

Hier sind Sie als Arbeitgeber eindeutig in der Pflicht. Gerade als Dienstleistungsunternehmen sollte man die Schulung und Unterweisung der MitarbeiterInnen nicht vernachlässigen, vor allem, um Kundenzufriedenheit zu schaffen und dadurch auch Kundenbindung.

Mit freundlichem Gruß

Thomas Mayer

Update 24.08.2014:

Hier die Screenshots der Postings und Kommentare auf den jeweiligen Facebook-Seiten:

DHL:

2014-08-14_dhl

DHL fühlt sich nicht zuständig, dafür ist DHL Paket zuständig

Zum Beitrag

DHL Paket:

2014-08-24_dhlpaket

Hier fühlt sich niemand zuständig.

Zum Beitrag

Deutsche Post:

2014-08-24_deutschepost

Deutsche Post ist nicht zuständig, sondern DHL Paket, und das sind die, die nicht antworten …

Zum Beitrag

Update 31.08.2014

Hier die Antwort von DHL Paket:

Antwort_dhlpaket

Ich bin ja mal gespannt, wie der Dialog weitergeht, der von meiner Seite so weitergeführt wurde:

Vielen Dank für diesen Hinweis. Allerdings löst das nicht das Problem, dass die Aushilfsfahrer nichts mit dem Paketkasten anfangen können, gestern stand ein Päckchen vor der Tür statt im Paketkasten, obwohl ich nun in meinen Einstellungen den Wunschort „Paketkasten“ eingetragen habe.

Update 07.09.2014:

Auf Bitte des Facebook-Accounts DHL Paket habe ich den Sachverhalt in einer Email geschildert und versandt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie bereits in meinem Offenen Brief http://www.tommayer.de/2014/08/offener-brief-an-dhldeutsche-post/ geschildert, gibt es immer wieder Probleme bei der Zustellung von Päckchen und Paketen, vor Allem durch die Aushilfen. Zusätzlich war letzte Woche Samstag ein Päckchen vor der Haustüre gestanden, und diese Woche Freitag eine neue Variante wie im angefügten Bild 2014-09-05_12.40.55.jpg. Ich weiß wirklich nicht, zu was ich einen Paketkasten für 99 € angeschafft habe, wenn jeder Zusteller macht, was er will. Ich bitte um Stellungnahme/Behebung des Problems. Ich habe mittlerweile den Wunschort Paketkasten angegeben, den Paketkasten nun wieder aktiviert (offensichtlich ist durch die Umstellung der Homepage hier etwas schief gegangen, da wohl die Paketkastennummer eingegeben war, aber der Paketkasten neuerlich aktiviert werden musste.

Grundsätzlich finde ich den Einrichtung des Paketkastens eine gute Sache, da wir normalerweise untertags nicht zuhause sind, aber es würde mich sehr freuen, wenn er durch die Zusteller auch genutzt wird.

Hier das angefügte Bild:

dhl

Update 10.09.2014:

Mich erreichte folgende Email:

Sehr geehrter Herr Mayer,
vielen Dank für Ihre E-Mail.
Die von Ihnen geschilderten Ereignisse haben uns veranlasst, mit den Kollegen vor Ort darüber zu sprechen.
Die jeweiligen Zusteller sind darüber informiert worden, dass zukünftig auf unsere Qualitätsvorgaben für die Zustellung mehr geachtet wird.
Für Rückfragen zu Ihrem Paketkasten wenden Sie sich bitte an die Serviceline für Paketkästen unter 0228 286 098 08 oder senden eine Mail an paketkasten@paket.de.
Sollte es erneut zu unangenehmen Erfahrungen kommen, zögern Sie bitte nicht, uns sofort darüber zu informieren.
Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.
Bei weiteren Fragen stehen wir gern zu Ihrer Verfügung.
Freundliche Grüße
Übrigens war gestern schon wieder ein Paket im Schuppen abgestellt (mit Benachrichtigungskarte „Paket ist im Schuppen“.
Wir werden weitersehen …
3 Kommentare »

Seite „Geschichte von Neunhof“ aktualisiert

Thomas Mayer : 20. August 2014 12:25 : Allgemein

Seite wurde aktualisiert:

Geschichte von Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute angekündigtes längeres Gewitter

Thomas Mayer : 2. August 2014 17:40 : Allgemein, Haus

mit ergiebigen Regenfällen. Anfangs hat der Kanal die Wassermassen noch geschluckt, dann aber war es ihm zuviel und wir hatten wieder einen Bach vor der Haustüre. Diesmal sogar so hoch, dass das Wasser ins Haus eindrang. So ca. 30 l haben wir aufgefangen, also das Schlimmste wurde verhindert. Unser Nachbar meinte anschließend, dass er das in 30 Jahren nicht erlebt hätte, dass in unser Haus das Wasser floss.

Wir hoffen nun, dass das auch wirklich nur alle 30 Jahre vorkommt :-(

Einen Kommentar hinterlassen»

Hier fällt uns gerade der Himmel auf den Kopf

Thomas Mayer : 28. Juli 2014 16:59 : Allgemein

2014-07-28 17.55.58

2014-07-28 18.03.05

Und ein Bach fließt durch unseren Garten – also ein zweiter Bach, einen haben wir ja immer, aber nicht direkt vor der Haustür

Einen Kommentar hinterlassen»

Camping heute

Thomas Mayer : 20. Juli 2014 17:17 : Allgemein

2014-07-20 16.33.18

4 Jungs fahren für eine Woche zum Campen. ;-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Und diese Bücher gibt es bei mir

Thomas Mayer : 13. Juli 2014 13:38 : Allgemein

Wer wissen will, welche Bücher bei mir stehen (ohne Gewähr):

IMG_8215

Einen Kommentar hinterlassen»

Nach 10 Tagen erste Inventur

Thomas Mayer : 13. Juli 2014 13:27 : Allgemein

Nach 10 Tagen Offenes Bücherregal hat sich tatsächlich etwas getan:

12 Bücher wurden entnommen und

12 Bücher kamen dazu (also nicht von mir reingestellt)

Ich finde, das ist doch für 10 Tage ein gutes Ergebnis!

Einen Kommentar hinterlassen»

Bücherlieferung

Thomas Mayer : 11. Juli 2014 19:23 : Allgemein

Gestern kam eine Bücherlieferung fürs Regal an – vielen Dank für die Bücherspende an die Bookcrosserin RoseOfDarkness

2014-07-11 20.19.56

Einen Kommentar hinterlassen»

Hier ging mal kurz die Welt unter …

Thomas Mayer : 11. Juli 2014 18:20 : Allgemein

2014-07-11 18.49.25

2014-07-11 18.49.52

… aber jetzt gehts wieder ;-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Ich bin jetzt auch auf Facebook zu finden

Thomas Mayer : 11. Juli 2014 16:22 : Allgemein

und zwar hier:

facebook_logo_detail

Einen Kommentar hinterlassen»

Übrigens jetzt auch mit Dach

Thomas Mayer : 6. Juli 2014 14:29 : Allgemein

IMG_8215

1 Kommentar »

Reneklodenbrand

Thomas Mayer : 6. Juli 2014 14:10 : Allgemein, Privat

Bei unserem heutigen Sonntagsausflug ins Umland haben wir an einem Kirschen-Verkaufsstand am Staßenrand ngehalten. Neben des sehr guten Kirschen gab es auch verschiedene Brände, unter anderem auch einen Reneklodenbrand. Neugierig ließen wir uns diese Obstsore erklären und haben auch gleich eine Flache gekauft ;-)

2014-07-06 14.58.52

Und für den Fall, dass sonst noch jemand wissen will, was Renekloden sind, gibts hier die Antwort.

 

4 Kommentare »

Die ersten Bücher sind im Regal

Thomas Mayer : 3. Juli 2014 19:59 : Allgemein

Die ersten Bücher stehen im Regal. Ich hoffe, dass das Regal angenommen wird und so ein reger Austausch an Büchern stattfindet.

Die Bookcrossing-Zone ist hier zu finden:

Offenes Bücherregal Lauf-Neunhof

Und so sieht es momentan aus:

2014-07-03 20.53.56

4 Kommentare »

Label in Produktion

Tom : 2. Juli 2014 22:28 : Allgemein

Dieses Label ist gerade beim Drucken:

label

Sobald ich es in Händen halte, werde ich die dafür vorgesehenene Bücher damit labeln und das Bücherregal wird aufgestellt.

Einen Kommentar hinterlassen»

Offenes Bücherregal

Tom : 2. Juli 2014 22:10 : Allgemein

In den nächsten Tagen wird es in Neunhof etwas Neues geben: ein Offenes Bücherregal.

Hier gibt es Bücher zum Mitnehmen, Lesen, gut Behandeln, Tauschen, Wiederbringen …

Einen Kommentar hinterlassen»

Heute vor 25 Jahren

Thomas Mayer : 9. Juni 2014 10:20 : Allgemein, Privat

2014-05-29-292

Heute vor 25 Jahren war der Jugendempfang beim Bundespräsidenten in Bonn. Ich war ein Teil des schwäbischen Delegation. Als Moderator fungierte Günther Jauch.

Einen Kommentar hinterlassen»

Zu verschenken – erledigt

Thomas Mayer : 8. Juni 2014 13:41 : Allgemein, Privat

2014-06-08 14.18.35

Zwei Regale von HABA/Wehrfritz zu verschenken. Einfache unsichtbare Montage mittels zwei Schrauben an der Wand. Die Regale sind gebraucht und haben die eine oder andere Macke (aber wer hat das nicht)

Größe ca. 70 cm breit, 17 cm tief, 16 cm hoch. Einzeln oder zusammen.

Nach Möglichkeit Abholung bei uns, oder aber Versand gegen Kostenerstattung.

Update 10.06.2014: Hat sich erledigt, werden demnächst in Bielefeld ihren Dienst tun – (in Bielefeld??????)

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Mehrfahrtenkarte

Thomas Mayer : 28. April 2014 10:41 : Allgemein, Privat

So wird hier übrigens die Mehrfahrtenkarte entwertet:

2014-04-28 11.39.09

Einen Kommentar hinterlassen»

Offiziell umgezogen

Tom : 28. April 2014 8:53 : Allgemein, Privat

Heute bin ich dann auch (rückwirkend zum 22.04.) offizieller Bürger der Stadt Lauf.
Na dann, morgen geht es wieder in die Arbeit.

Einen Kommentar hinterlassen»

Baumarkt

Thomas Mayer : 16. April 2014 21:32 : Allgemein, Privat

Heute habe ich mal wieder einen Baumarkt besucht (ok, ich gebe es zu, in letzter Zeit kommt das etwas häufiger vor ;-) ). Unter Anderem war ich auch beim Holz-Zuschnitt, um neue Fachböden für einen Schrank zuschneiden zu lassen. Also sagte ich zu dem jungen Mann, dass ich gerne Zuschnitte aus Kiefer Sperrholz 8 mm hätte. er ging zum Plattenregal zog eine Sperrholzplatte heraus, maß nach und sagte: „Haben wir da.“ Also gab ich ihm die Maße 75,3/40,5 cm 1 x und 42,5/48,5 cm 4 x. Er schnitt zu und übergab mir die Platten mit einem zuvor ausgedruckten Beleg.

Soweit nicht sehr spannend. Genau. Rein fachlich hat der junge Mann mehrere Fehler gemacht, und zwar folgende:

  • Ich wollte Kiefer Sperrholz, er fertigte die Zuschnitte aus Buche Sperrholz (preislich ca. 10 €/m² teurer als Kiefer
  • Das erste Maß (also bei der einen Platte 75,3 cm) wird immer in Längsrichtung der Maserung genommen, bei dieser Platte geht die Maserung aber den kurzen Weg
  • Wenn ich 4 gleiche Platten bestelle, gehe ich auch davon aus, dass die Maserung hier auch gleich verläuft, bei meiner Bestellung also auf 42,5 cm. Allerdings habe ich 1 x verdreht bekommen.

Ich habe mich entgegen meiner sonst so kritischen Art dem jungen Mann, der lt. seinem Namensschild übrigens für den Holzzuschnitt zuständig ist, nicht beschwert.

Einen Kommentar hinterlassen»

Der Umzug kündigt sich an

Thomas Mayer : 16. April 2014 18:36 : Allgemein, Privat

Die ersten Anzeichen des bevorstehenden Umzugs zeigen sich:

2014-04-16 18.49.59

Die Halteverbotszone wurde heute eingerichtet

Einen Kommentar hinterlassen»

DHL

Thomas Mayer : 2. April 2014 7:21 : Allgemein, Privat

Da waren sie wieder, meine drei Probleme in Form einer Firma mit drei Buchstaben: DHL. Ich habe bei einem Online-Händler etwas bestellt (letzte Woche Donnerstagabend), dieser hat das Paket am Freitag verschickt und am Samstag wurde das Paket lt. Benachrichtigungskarte in unserem Briefkasten an unseren Nachbarn Herrn XYZ, wohnhaft in unserem Hause, zugestellt. Ich müsse das Paket nur noch bei ihm abholen. Das interessante ist allerdings, dass weder in unserem Hause noch in einem der Nachbarhäuser ein Herr XYZ wohnt. Also Email an die DHL mit der Sendungsnummer geschrieben und auch automatisch eine Email mit einer Ticket-Nummer erhalten (am Sonntag). Bis heute (Mittwoch) noch keine weitere Nachricht erhalten, mittlerweile glaube ich, dass es wie bei der Postbank ist (hier habe ich vor einigen Jahren eine Email geschrieben an die Kontaktadresse, die auf der Homepage veröffentlicht ist, nach einigen Tagen des Wartens dann telefoniert, und da sagt mir die freundliche Mitarbeiterin doch, dass Emails an diese Emailadresse ungesehen entsorgt werden). Es ist bei DHL niemand fähig, mir innerhalb eines Tages eine Nachricht zu senden, dass in so einem Falle der Versender einen Nachforschungsauftrag stellen muß, auch wenn es, wie es die Hotline-Mitarbeiterin von DHL heute sagte, logisch erscheint, dass ich als Empfänger dies in die Wege leiten könnte, allerdings ist ja der Vertrags- und Haftungspartner der Versender.

Jetzt werden wir mal sehen, wie es weitergeht, nachdem ich den Versender kontaktiert habe.

Einen Kommentar hinterlassen»

24.03.2014

Tom : 24. März 2014 16:23 : Allgemein, Privat

Mit Erschrecken wurde mir heute bewusst,  dass in neun Monaten Weihnachten ist und ich noch kein einziges Geschenk habe …

Einen Kommentar hinterlassen»

So wählte Lauf-Neunhof den neuen Stadtrat von Lauf

Thomas Mayer : 17. März 2014 5:55 : Allgemein, Politik

wahl-neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Elektrik

Thomas Mayer : 16. März 2014 9:14 : Allgemein, Haus

Nun ist er Geschichte, der Zähler- und Sicherungsplatz im 1. Stock. So sah er aus, als wir das Haus übernommen hatten:

IMG_7039

Nach dem gestrigen Samstag sieht die Stelle nun so aus:

zaehlerplatzneu

Wie ich finde, ein großer Fortschritt, zumindest für den Elektriker. Für den, der für das Verputzen der Wände zuständig ist, eher ein großer Rückschritt ;-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Gepflegtes Haus

Tom : 5. März 2014 20:51 : Allgemein

Gestern traf ich die Verkäuferin unseres Hauses (was eigentlich öfter passieren wird, da wir nun Nachbarn sind). Auf unseren immer mehr wachsenden Bauschuttberg deutend meinte sie, dass wohl derzeit von einem gepflegten Haus, wie es in der Immobilienanzeige gestanden hatte, nicht mehr die Rede sein könnte. Sie will es sich aber erst ansehen, wenn wir soweit fertig sind. Es ist immerhin ihr Elternhaus und sie ist dort aufgewachsen. Aber ich bin sicher, dass wir dem Haus neues Leben einhauchen werden. Wir arbeiten auf jeden Fall mit aller Kraft daran.

Einen Kommentar hinterlassen»

Unfassbar

Tom : 7. Februar 2014 17:19 : Allgemein, Privat

Manches auf dieser Welt ist für mich unfassbar, wie z. B. das hier:

klinge düren

Zum Zeitungsartikel

Es geht nicht in meinen Kopf, wie jemand so etwas machen kann.

Einen Kommentar hinterlassen»

Mein Name ist Günther

Tom : 31. Januar 2014 18:33 : Allgemein, Privat, Reisen

Seit heute heiße ich wohl Günther, obwohl mein Ausweis etwas anderes behauptet. Aber lt. Boarding-Pass, der in Antalya beim Boarding mit meinem Ausweis verglichen wurde, ist das wohl so:

2014-01-31-231

Einen Kommentar hinterlassen»

Reisebericht Kappadokien 2014 ist online

Tom : 31. Januar 2014 18:08 : Allgemein, Privat

Mein Reisebericht ist online

IMG_7117

1 Kommentar »

Zensur oder Zufall?

Tom : 27. Januar 2014 20:55 : Allgemein, Privat, Reisen

In der heutigen Programmvorschau von WiSo wird angekündigt, einen Bericht über die 99 €-Reisen in die Türkei zu bringen. Ist ja durchaus interessant, wenn man sich gerade auf einer solchen befindet. Seltsamerweise ist dann aber im Hotelfernseher das einzige Programm, das ab 19 Uhr nicht mehr zu empfangen ist, das
image

Einen Kommentar hinterlassen»

Kappadokien

Tom : 27. Januar 2014 14:59 : Allgemein

Heute waren wir in Kappadokien unterwegs. Mönchstal, Göreme, …
image

1 Kommentar »

Laser-Kitty

Tom : 18. Januar 2014 11:47 : Allgemein, Privat

image

Einen Kommentar hinterlassen»

Geschichte

Tom : 17. Januar 2014 18:14 : Allgemein, Privat

Gerade beim Ablagemachen einen alten, unbenutzten Briefkopf der Schreinerei Thomas Mayer gefunden.

Hier zur Ansicht:

Briefkopf_Schreinerei

Einen Kommentar hinterlassen»

Karton-Kater

Tom : 10. Januar 2014 17:53 : Allgemein

2014-01-10 17.51.17

Einen Kommentar hinterlassen»

Gestrandet

Tom : 3. Januar 2014 18:40 : Allgemein

Im Neunhofer Brauereigasthof Wiethaler zum Essen und Trinken eingekehrt. Bier sehr lecker, das Essen ausgezeichnet …
image

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Murggs

Tom : 30. Dezember 2013 21:33 : Allgemein

Einen der schlechtesten Filme seit der Jahrtausendwende haben wir uns heute angesehen. Hochgelobt bis unter die Dachziegel, aber so platt und schlecht …

Am Anfang waren ja noch hin und wieder einige erträgliche Gags, aber mit der Zeit wurde es immer öder. Es bringt nichts, wenn die fränkischen „Comedians“ zusammen in einem Film mitwirken, es ist glaube ich eher schädlich …

Einen Kommentar hinterlassen»

Geburtstagsessen

Tom : 26. Dezember 2013 20:07 : Allgemein

Kilians heutiges Geburtstagsessen:

Wildkräutersalat mit Leber-Croutinies

Rehrücken an Kartoffelgrattin mit in Butter geschwenkten Pilzen

Eiskrapfen auf Pflaumenmus

Einen Kommentar hinterlassen»

Unglaublich

Tom : 23. Dezember 2013 12:59 : Allgemein

Wenn in der Satzung eines Vereins steht, dass Firmenmitgliedschaften möglich sind, aber nur natürliche Personen stimmberechtigt sind, und dann ein Firmenmitglied verlangt, dass es stimmberechtigt ist, dann verstehe das, wer will, aber ich nicht.

Einen Kommentar hinterlassen»

Lucky

Tom : 22. Dezember 2013 21:57 : Allgemein

Leider ist heute unsere Katze Lucky in den Katzenhimmel umgezogen. Sie war uns, seit ich sie zum Geburtstag vor 12 Jahren bekommen habe, eine treue Begleiterin.

100_3992

Einen Kommentar hinterlassen»

Frohe Weihnachten!

Tom : 22. Dezember 2013 13:53 : Allgemein

Einen Kommentar hinterlassen»

Opel ist Geschichte

Tom : 20. Dezember 2013 14:56 : Allgemein

Soeben haben wir den Opel Astra an einen „Autohändler“ für die stolze Summe von 0,00 € veräußert. Zylinderkopfdichtung war richtig, das Öl war schon sauber mit Wasser durchsetzt. Besser er holt das Auto ab und meldet es auf seine Kosten ab, als wenn ich jetzt noch einen Schrotthändler suchen muß und auch noch das Abmelden zu bezahlen habe ;-)

Einen Kommentar hinterlassen»

Neunhof

Tom : 20. Dezember 2013 0:07 : Allgemein

Es wird langsam immer gewisser: Wir werden nur noch eine bestimmte Zeit Nürnberger sein. Im Laufe des Jahres 2014 werden wir wohl ins Nürnberger Land umziehen, das Fundament für diese Tat wurde diese Woche mit dem Notarbesuch wegen eines Hauskaufes gelegt.

Die Neuigkeiten hierzu gibt es dann hier:

Neunhof

Einen Kommentar hinterlassen»

Unsere Neuanschaffung

Tom : 17. Dezember 2013 9:25 : Allgemein

Nun ist es ein Multipla Blupower geworden:

multipla3

Einen Kommentar hinterlassen»

11.12.2013

Tom : 11. Dezember 2013 17:29 : Allgemein

Wie geht es nun weiter? Ich warte gespannt auf den Anruf eines Autoverkäufers, was der Familienrat nun beschließt: Auto verkaufen oder nicht? – Blöde Demokratie! Wenn nein, dann gibt es noch einen Plan B, dem haben wir aber heute noch den Rückruf versprochen. Lang macht es der Astra nämlich nicht mehr. Er verbraucht mittlerweile mehr Kühlwasser als Sprit, und das bei einem geschätzten Verbrauch von 12 Litern (Sprit) auf 100 km derzeit.

Einen Kommentar hinterlassen»

Opel Astra wird zu Grabe getragen

Tom : 9. Dezember 2013 13:22 : Allgemein

Der Opel Astra, der uns die letzten drei Jahre gute Dienste erwiesen hat, wird vermutlich diese Woche zu Grabe getragen. Es sieht derzeit so aus, als wenn die Zylinderkopfdichtung einen Treffer hat. Eine Reparatur lohnt sich bei Anschaffungskosten von 1300 € vor drei Jahren nicht. Ich glaube, er hat sein Geld verdient mit umgerechneten Anschaffungs- und Unterhaltskosten von 50 €/Monat (ohne Treibstoff, Steuer und Versicherung).

Mal sehen, was es nun geben wird …

Einen Kommentar hinterlassen»

Dampfzugfahrt am 07.12.2013

Tom : 8. Dezember 2013 16:20 : Allgemein

Gestern waren wir mit dem Dampfzug unterwegs – vom Hauptbahnhof Nürnberg bis nach Hersbruck und wieder zurück.

2013-12-07 15.03.00 2013-12-07 15.03.05

Einen Kommentar hinterlassen»

Mein neues Facebook-Profilbild

Tom : 5. Dezember 2013 11:38 : Allgemein, Privat

tom12

Einen Kommentar hinterlassen»

Über 16.000 Menschen demonstrieren für die Energiewende

Tom : 1. Dezember 2013 13:55 : Allgemein, Politik

Über 16.000 Menschen demonstrieren für die Energiewende

Wer hätte das gedacht: Es ist Samstag, der 30. November 2013, es ist genau der Tag, zu dem über 60 Organisationen zur Demonstration nach Berlin aufgerufen haben unter dem Motto „Energiewende retten! Sonne & Wind statt Fracking, Kohle und Atom“. Und tatsächlich zeigen sich streckenweise Sonne und Wind – ganz wie bestellt!

Aus dem Süden, Westen, Norden und Osten der Republik haben sich über 16.000 Menschen – teils fast noch mitten in der Nacht – aufgemacht, um für eine echte Energiewende zu demonstrieren. Und gegen die Pläne der möglichen Koalitionspartner CDU/CSU und SPD, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien ausbremsen wollen.

Am vergangenen Mittwoch haben sich die Unionsparteien und die Sozialdemokraten auf einen Koalitionsvertrag geeinigt, der im energiepolitischen Teil kaum rückschrittlicher sein könnte: Es soll einen Ausbaudeckel für Erneuerbare Energien geben von 45 Prozent bis zum Jahr 2025 – damit auch in 12 Jahren immer noch die Hälfte unseres Stroms aus Braun- und Steinkohle stammt. Statt eines verbindlichen Klimaschutzgesetzes mit CO2-Minderungszielen soll es einen unverbindlichen Klimschutzplan geben. Zudem gibt es keinerlei Versuche, den derzeit wirkungslosen Emissionshandel zu reformieren – damit der Ausstoß einer Tonne CO2 die Konzerne auch weiterhin weniger kostet als eine Packung Zigaretten. Und schließlich soll die exzessive Befreiung der Großindustrie bei der EEG-Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien und bei den Netzentgelten weiterhin bestehen bleiben.

Auf einer Strecke von über einem Kilometer zog sich der Demozug durch das Berliner Regierungsviertel: Vom Hauptbahnhof aus entlang der Spree, durch die Friedrichstraße und die Dorotheenstraße, vorbei am Bundestag und zur Wiese vor dem Reichstagsgebäude. Dort ließen hunderte Menschen Drachen steigen, die eine Woche zuvor mit Slogans für die Energiewende bemalt worden waren. Höhepunkt war die Umzingelung des Kanzleramtes. Doch bei so vielen Demo-Teilnehmer/innen hätte uns nicht bange sein müssen: Denn nicht nur ein-, sondern zwei- und dreireihig umschlossen die Menschen den Sitz von Bundeskanzlerin Merkel. Ein solch deutliches Signal wird der Kanzlerin kaum entgangen sein!

Der Protest geht weiter

Heute haben wir den potenziellen Koalitionspartnern deutlich gemacht: So nicht! Wir wollen eine Energiewende, die ihren Namen auch verdient. Eine Energiewende, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien anreizt, für Energieeinsparung und Energieeffizienz sorgt und dem Klimawandel wirkungsvoll entgegen tritt. Denn bei der Auseinandersetzung, die in den nächsten Monaten vor uns liegt, geht es nicht nur um ein paar Windräder oder Solardächer mehr oder weniger. Da es geht es auch nicht nur darum, ob die Energiewende in diesem Land gelingt oder nicht. Da geht es darum, ob wir das Ruder noch rumgerissen bekommen – und nicht weiter sehenden Auges in die Klimakatastrophe rasen.

via Über 16.000 Menschen demonstrieren für die Energiewende | Campact Blog.

2013-11-30 12.55.40

 

Einen Kommentar hinterlassen»

„Badeente“

Tom : 1. Dezember 2013 13:55 : Allgemein, Privat

Heute ist mein neuer Dekoartikel eingetroffen:

2013-11-28 17.36.49

Einen Kommentar hinterlassen»

23.11.2013

Tom : 23. November 2013 23:47 : Allgemein

Unf zum Schluß Sorte Nr. 10:

2013-11-23 23.43.07

Marzipan-Nougat-Plätzchen

Kommentare sind geschlossen

23.11.2013

Tom : 23. November 2013 23:46 : Allgemein

Nr. 9:

2013-11-23 23.16.46

Nougat-Halbmonde

Kommentare sind geschlossen

23.11.2013

Tom : 23. November 2013 22:53 : Allgemein

Und Nr. 8:

2013-11-23 22.45.31

Vollkorn-Orangenplätzchen

Kommentare sind geschlossen

23.11.2013

Tom : 23. November 2013 22:53 : Allgemein

Sorte 7:2013-11-23 22.11.42

Rumschnitten

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 16:06 : Allgemein

Backtechnisch Feierabend für heute, aber jetzt noch einkaufen zumindest fürs Frühstück morgen und heute Abend, und dann trifft sich das BC-UnCon-Orga-Team bei uns. Ich hoffe auf Ergebnisse, damit wir fröhlich weitermachen können ;-)

 

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 15:18 : Allgemein

Und Nr. 6.:

2013-11-22 15.16.51

Schoko-Nuss-Cookies

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 11:36 : Allgemein

Sorte Nr. 5:

2013-11-22 11.34.15

Schoko-Plätzchen

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 11:04 : Allgemein

Aktuelle Backmusik

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 10:22 : Allgemein

Sorte Nr. 4:

2013-11-22 10.20.09

Bärentatzen

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 9:38 : Allgemein

3. Sorte fertig2013-11-22 09.35.56

Cornflakes-Plätzchen

Kommentare sind geschlossen

22.11.2013

Tom : 22. November 2013 8:52 : Allgemein

2. Sorte fertig:

2013-11-22 08.38.41

Cookies

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 19:35 : Allgemein

1. Sorte fertig:

2013-11-21 19.27.51

Vollkorn-Vanille-Kipferl

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 16:45 : Allgemein

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 15:15 : Allgemein

Zum ÖV verurteilt?

Fahrverbot für Straftäter: Neue Kundengruppen für den öffentlichen Verkehr?

Wenn es nach den Plänen von Union und SPD bei den Koalitionsverhandlungen geht, könnte ein Kaufhausdieb künftig dem Gefängnis entgehen und stattdessen zum Bahnfahren verurteilt werden. „Um eine Alternative zur Freiheitsstrafe und eine Sanktion bei Personen zu schaffen, für die eine Geldstrafe kein fühlbares Übel darstellt, werden wir das Fahrverbot als eigenständige Sanktion im Erwachsenen- und Jugendstrafrecht einführen“, zitiert dpa aus dem Papier der Arbeitsgruppe Inneres und Justiz.

Was Strafrechtler zu dieser Idee sagen, bleibt abzuwarten. Verkehrspolitisch lässt der Vorstoß jedenfalls tief blicken: Autoverzicht ist für die Politk offenbar schlimmer als Gefängnis oder Geldstrafe. Obwohl die Justizexperten nur an bestimmte „Personen“ denken (ADAC-Mitglieder? Oder Besserverdienende, die das Bußgeld sonst aus der Westentasche bezahlen würden?) müssen sich unzählige Bahncard-Inhaber und ÖV-Pendler künftig fragen lassen: Seid ihr etwa Masochisten?

via Allianz pro Schiene – Entgleist.

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 14:00 : Allgemein

Es geht wieder los:

2013-11-21 13.55.16

BACKWAHN!

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 12:36 : Allgemein

Adolf braucht dein Geld!

Filmpakete kaufen und auf Tuchfühlung mit dem Führer gehen:

via ADOLF-online – Adolf braucht dein Geld!.

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 12:30 : Allgemein

Test, Test, 1, 2, Test, Test.

via Thomas Mayer.

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 9:55 : Allgemein

Mal sehen, ob das neue Plugin seinen Dienst tut. Eigentlich sollte dieser Beitrag nun auch auf meiner Facebook-Seite erscheinen.

Update: Diese Richtung funktioniert. Die andere Richtung dauert wohl noch etwas, bis ich da durchgestiegen bin …

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 1:03 : Allgemein, Politik

Bus nach Berlin zur Demo: Energiewende retten am 30.11.2013

Der Kreisverband Nürnberg von Bündnis 90/Die Grünen Grünen und der BUND Naturschutz Nürnberg organisieren eine Busfahrt nach Berlin am 30.11.2013 zur Kanzleramtsumzingelung.

Nach der Bundestagswahl zeichnete es sich bereits ab. Die angehende große Koalition opfert den sinnvollen Umbau zu erneuerbaren Energieerzeugung der klimaschädigenden Kohleverstromung und hält die Atomkraft künstlich am Leben. Durch immer neue Tricks wird den BürgerInnen weisgemacht, nur die Erneuerbaren seien Schuld an der Verteuerung des Strompreises. Doch würde man die Ausnahmen der EEG-Umlage-Befreiung auf das Maß von 2005 zurückfahren, bliebe die EEG-Umlage stabil! Wenn dann auch noch der überflüssige Atom- und Kohlestrom aus dem Netz genommen würde und stattdessen flexible Gaskraftwerke betrieben werden, könnte die EEG-Umlage je kWh sogar sinken! Wir wollen ein starkes Signal an die Regierenden senden, dass wir uns nicht länger verschaukeln lassen und den Weg der Erneuerbaren Energiewende weiter gehen wollen!

Wann und wo fahren wir los?

Wir starten am 30.11.2013 um 06:00 Uhr an der Mauthalle in Nürnberg.

Die Rückfahrt startet in Berlin zwischen 16:30 und 17:30 Uhr.

Sobald weitere Details zum Verlauf der Demonstration und zur Rückfahrt fest stehen, werden alle per Mail informiert, die sich angemeldet haben.

via Bündnis 90 / Die Grünen – Kreisverband Nürnberg.

Kommentare sind geschlossen

21.11.2013

Tom : 21. November 2013 0:55 : Allgemein

Am 30. zur Demo nach Berlin und Du weißt noch nicht, wie Du hinkommst? – Hier gibts die Mitfahrgelegenheiten:

.ausgestrahlt | Anreise

www.ausgestrahlt.de

Bus, Auto, Motorrad, Fahrrad, Pferd, Boot oder zu Fuß. Viele Wege führen zur großen Energiewende-Demo am 30. November. Hier kannst Du Angebote…

via Thomas Mayer.

Kommentare sind geschlossen

20.11.2013

Tom : 20. November 2013 23:23 : Allgemein

Klassentreffen gut überstanden, interessante Gespräche geführt, …

Die Immobiliensuche geht weiter bzw. hat eventuell ein Ende, dazu aber später mehr.

Morgen und übermorgen habe ich frei, muß mal das Auto winterfest machen, außerdem steht das Plätzchenbacken an. Am Freitag trifft sich das BC-Uncon-Orga-Team bei uns.

bcde-uncon-nuernberg-2014

Kommentare sind geschlossen

16.11.2013

Tom : 16. November 2013 0:51 : Allgemein

Morgen gehts zum Klassentreffen. 30 Jahre ist es her, dass ich und die anderen, die mit mir in jener 10. Klasse in Hl. Kreuz zu Donauwörth waren, die Mittlere Reife angestrebt und ich glaube auch zu 100 % geschafft haben. In jener Schule war es seinerzeit normal, dass man in der 9. Klasse durchfiel, damit man man möglichst eine 100 %-Quote schaffte.

Ansonsten habe ich heute die Seite komplett von einem unbekannten CMS-System auf Wordpress umgestellt. Es hätte womöglich eine einfachere Varienate gegeben, aber ich habe alle Einträge per Copy/Paste neu erarbeitet, offensichtliche Schreibfehler entfernt, aber an der Aussage nichts verändert.

Beim Lesen mancher Einträge wurde ich richtig melancholisch und hatte teilweise zu kämpfen. …

Ach ja, ich hatte heute mit der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Nürnberger Land einen Termin bei unserem neuen Wunschobjekt. Sieht alles sehr gut aus für unsere Planungen, keine Einwände, eher postive Resonanz wegen unserer Vorstellungen. Jetzt werden wir dann als nächsten Schritt in die Verkaufsverhandlungen treten. …

Am Montag waren wir bei Hannes Wader, der einen Auftritt im Stadttheater Fürth hatte. Es ist schon mutig, allein mit einer Gitarre vor dem Publikum zu stehen. Ich habe mir immer vorgestellt, wie ich mich fühlen würde, wenn ich an seiner Stelle stehen würde.

Ansonsten: Alles wie immer. Oder auch nicht. Vielleicht wäre das auch blöd. Wenn alles wie immer ist.

Kommentare sind geschlossen

07.11.2013

Tom : 7. November 2013 23:42 : Allgemein

Mittlerweile haben wir das Wohnmobil abgestoßen, es fährt nun in der alten Heimat Donauwörth (wir haben es meinem Bruder geschenkt). Für mich wäre es in naher Zukunft zu viel Arbeit gewesen (Dach abdichten, Innenausstattung aufhübschen usw.). Da kam mir spontan bei der Hochzeit meines kleinen Bruders die Idee, meinen älteren Bruder zu fragen, ob er Interesse daran hätte und er sagte zu. Mittlerweile ist der Alkovenaufbau abgedichtet, außen neu lackert, innen neu gestrichen und Diverses repariert.

Eventuell haben wir ein neues Haus gefunden, sind aber noch in der Klärungsphase.

Heute ist der dritte Todestag von Barbara. Ich denke immer wieder an sie zurück und bin sehr traurig, dass sie so früh von uns gegangen ist. …

Einen Kommentar hinterlassen»

14.08.2013

Tom : 14. August 2013 23:43 : Allgemein

Eigentlich wollten wir seit gestern stolze Einentümer einer schönen Immobilie sein, aber es sollte wohl nicht sein, zumindest mit dieser. Aber von Anfang an:

Wir suchen seit einiger Zeit ein Haus in der Umgebung von Nürnberg. Zum einen ist unsere bisherige Vermieterin gestorben und hat das Haus, in dem unsere Wohnung liegt, an ihre beiden Kinder vererbt und hier gibt es für uns eben einige Unwägbarkeiten (Mieterhöhung oder Hausverkauf oder Umwandlung in Eigentumswohnungen und Verkauf oder wie oder was?), zum anderen sind eben auch die Zinsen derzeit noch so günstig, dass man mit der ersparten Miete auch einen Kredit zurückzahlen könnte und man hätte dann etwas Eigenes.

Nach einigen Besichtigungen sind wir dann auf ein ehemaliges Bauernhaus in Schwanstetten gestoßen, das uns sowohl von der Lage als auch vom Platzangebot und allem gut gefallen hat. Nach einigen Besichtigungsterminen (erst Susanne und ich, dann mit den Kindern, dann mit Olaf, einem Arbeitskollegen, der Bauingenieur ist, mit dem Denkmalschützer) wurden wir uns mit dem Verkäuferehepaar auch einig. Also Notar beauftragt, Vertragsentwurf durchgesprochen, Änderungen beauftragt, gleichzeitig Finanzierung in die Wege geleitet, zwischenzeitlich mit den Versorgern Leitungswege geklärt, Plan des Objekts gezeichnet, Besichtigungstermin mit dem Gutachter der Bank, dieses und jenes abgeklärt …

 

Nach der Finanzierungszusage Notartermin vereinbart, dann fingen die Probleme langsam an: Der Verkäufer fühlte sich überrumpelt wegen der Festsetzung des Termins, die Wärmelieferung dürfe im Kaufvertrag nicht erscheinen, keine Änderungen im zweiten Vertragsentwurf, die Eintragung ins Grundbuch dürfe erst passieren, wenn er das Geld hat (die Bank gibt das Geld erst frei, wenn die Grundschuld im Grundbuch eingetragen ist) …

Am Montag, 12.08. hatten wir dann einen Termin bei der Bank wegen Unterzeichnung des Kreditvertrags. In diesen hatte sich allerdings ein Fehler eingeschlichen, sadass wir diesen nicht unterzeichnet haben und einen neuen Termin für Mittwoch vereinbarten. Bis wir zuhause waren, rief der Makler an und erzählte von Problemen mit den Verkäufern, da diese scheinbar bei einer Rechtsberatung waren, die einige Punkte im Kaufvertragsentwurf bemängelte und diesen als sehr unsicher einstufte (ein 08/15-Immobilien-Kaufvertrag, wie sie täglich bei zig Notaren abgeschlossen werden). Man wolle nun erst einige weitere Änderungen eingearbeitet haben, dann den Vertrag wieder durch die Rechtsberatung geprüft haben (dafür benötigt man die Zeit von zwei Wochen), dann könne wieder ein Notartermin vereinbart werden. Ich vereinbarte mit dem Makler, dass ich nochmals mit der Verkäuferseite telefonieren würde, um eventuell einige Unstimmigkeiten zu beseitigen und wir den vereinbarten Termin einhalten können. Dazu sollte man wissen, dass nach dem Notartermin das Grundbuchamt ca. vier bis sechs Wochen benötigt, um die Eintragungen zu tätigen, danach stellt der Notar die Kaufsumme fällig und wenn das Geld auf dem Konto der Verkäuferseite eingetroffen ist, wird der Schlüssel übergeben und man ist Eigentümer der Immobilie. Da wir ja eigentlich noch einiges am Haus machen wollten (Räume streichen, einige Leitungen verlegen, neuen Elektroanschluss fürs Haus, da derzeit über das dahintergelegene neuere Haus der Verkäufer angeschlossen) und dann ja auch noch umziehen wollten (geplanter Termin Herbstferien, also Ende Oktober 2013) und durch die Verschiebung des Notartermins ja auch alles andere nach hinten verschoben würde (Notartermin Mitte September + vier bis sechs Wochen Grundbuch = ca. Ende Oktober + Arbeiten im Haus + Beauftragung Elektroanschluss (mittlerweile weiß ich, dass zwischen Beauftragung und Ausführung auch gut und gerne mal drei Monate vergehen können, und das wäre dann mitten im Winter (keine Aufgrabung möglich, also erst im Frühjahr 2014))). Mit Engelszungen auf die Verkäufer eingeredet, allerdings legte diese mitten in einem meiner Sätze auf und ging auch nicht mehr ans Telefon. Auf einer solchen Basis wollten wir dann eigentlich auch kein Vertragsverhältnis eingehen und haben gemeinsam beschlossen, dieses Haus nicht zu kaufen. Unsere Entscheidung teilten wir dann auch dem Makler mit, der diese auch sehr gut verstehen konnte und auch sein Mandat niederlegen wollte. Die Bank angerufen, dass der Kreditvertrag nicht mehr benötigt wird usw. usw.

 

Zum einen sind wir erleichtert, dass wir mit der Verkäuferseite nichts mehr zu tun haben, die anfangs einen sehr vernünftigen und bodenständigen Eindruck erweckt haben, der sich zum Schluß allerdings in einen unbeschreibbaren Eindruck änderte („Eigentlich brauchen wir keinen Vertrag, aber wir sind mal so beschissen worden von einem Mieter …“), zum anderen sind wir nun natürlich traurig, dass wir das Haus, das uns wirklich gut gefallen hat, und nicht nur uns, sondern auch den Kindern, nicht bekommen. Aber wir denken, dass wir auf Dauer mit der Verkäuferseite immer wieder zu Problemen gekommen wären, denen ja auch der ganze Rest des größeren Bauernhofanwesens gehört, die auch die Holzhäckselheizung, an die wir mit angeschlossen gewesen wären, betreiben usw.

Julius war ja schon für die Schule in Schwabach angemeldet, also hier wieder Abmeldung und jetzt auf zur neuen Suche nach einem Platz für die sechste Klasse. Und das mitten in den Ferien, in einer Zeit, in der alle Schulen und Sekretariate geschlossen sind.

rotherstrasse6_003

rotherstrasse6_012

Einen Kommentar hinterlassen»

25.05.2013

Tom : 25. Mai 2013 23:44 : Allgemein

Wo gehen sie hin, die Tage und Wochen? Habe ich tatsächlich bereits seit Oktober 2012 nichts mehr geschrieben? Ja dann will das mal nachholen:

Action und Aktionen beim Bürgerverein, bei den Grünen, zuhause und in der Arbeit. Es gibt kaum einen Tag, wo nichts los ist. Aber auch kein Wunder bei drei Kindern, einer Lebensgefährtin, abwechslungsreicher Arbeit und Tätigkeit in Verein und Partei.

Mittlerweile bin ich „Qualifizierter Spielplatzprüfer nach DIN SPEC 79161“.

Konzert „Blockflöte des Todes“

Konzert „Feuerschwanz“

Weihnachten zu Fünft

Konzert „The Incredible Herrengedeck“

Mit Susanne in Radeberg und Dresden

Konzert „Coppellius“

2 Tage in Hannover bei der „IP SYSCON 2013“

Mit Susanne in Lam/Bayerischer Wald

Mit Susanne bei der Abgeordnetenfahrt in Berlin

Mit Susanne bei der Bookcrossing-UnCon in Leipzig

Das waren mal die groben Ecküunkte, viele kleine Details kann ich hier nicht aufzählen, sonst werde ich nicht fertig.

Unsere Hausbesitzerin und Vermieterin ist mittlerweile gestorben, mal sehen, was die Erben nun machen. Haus verkaufen? Als Ganzes oder als Eigentumswohnungen? Behalten und Miete kräftig erhöhen? Wir sind gespannt.

Kommentare sind geschlossen

06.10.2012

Tom : 6. Oktober 2012 23:39 : Allgemein

Wieder ein halbes Jahr vorbei und hier ist nichts geschehen, dabei war doch einiges los bei mir:

Bookcrossing-Convention in Dublin – schöne Veranstaltung, schöne Stadt

Konfirmation Kilian – alles gut

Bookcrossing-Unconvention in Berlin – auch sehr schöne Veranstaltung

Astra hat TÜV bekommen

Das Wohnmobil mittlerweile auch, hier waren auch einige Kleinigkeiten zu machen

Im Juni watren wir dann beim Feuertanz-Festival auf der Burg Abenberg, u. a. mit Letzte Instanz, Coppelius, Feuerschwanz, Ignis Fatuu … Zwei sehr schöne Tage!

Im Otterbachtal war wieder Croquet-Turnier

Bardentreffen nicht zu vergessen, dann hatten wir eine romantische Sonnenaufgangs-Schifffahrt auf dem Altmühlsee, wobei die Romantik etwas fehlte aufgrund der fehlenden Sonne (bewölkt mit Regen)

Im Serenadenhof Konstantin Wecker – ich war zum ersten Mal im Serenadenhof und muß den Veranstaltungsort sehr loben!

Im Stadtpark Fürth Open-Air-Kino: Eine ganz heiße Nummer

Dann Finkenbach-Festival mit Guru Guru, Bröselmaschine u. v. m.

10 Tage Urlaub in Lichtenfels am Campingplatz, nur zwei Gewitter in dieser Zeit, da hatten wir schon andere Tage in LIF ;-)

Kommentare sind geschlossen

05.04.2012

Tom : 5. April 2012 23:40 : Allgemein

Jetzt ist schon April und in ganzen Jahr 2012 noch nichts geschrieben!

Das Jahr 2011 habe ich dann noch restlich gut verbracht und auch das Jahr 2012 gut begonnen. Es war einiges los, mal sehen, ob ich das noch alles auf die Reihe bekomme:

Kulturelles: Konzert Roger Chapman im Hirsch (war klasse), Konzert The Incredible Herrengedeck in der Kofferfabrik Fürth (war klasse), Konzert Bargel & Heuser in Eckersmühlen (bei Roth) (war klasse), Lesung von Harry Rowolt in der Comödie in Fürth (war klasse), Kino „Die Summe meiner einzelnen Teile“ (hat mit gut gefallen). Geplant für dieses Jahr ist das Feuertanz-Festival auf der Abenburg und das Finkenbach-Festival in Finkenbach.

Politik: Besuch mehrerer Demos: ACTA-Demo in Nürnberg, Anti-AKW-Demo in Mitterteich, Warnstreik. Beim Frühjahrsempfang der Nürnberger Stadtratsfraktion gabs einen guten Vortrag der Wiener Bürgermeisterin zum Thema ÖPNV in Wien, dort kostet die Jahreskarte der Wiener Linien am Mai 365 €/Jahr. Besuch eines Fachtags zum Thema Bürgerbeteiligung mit den beiden Bundestagsabgeordneten Toni Hofreiter und Uwe Kekeritz, …

Sonstiges: Zweimal in Stuttgart gewesen, 1 x zu einem Geburtstagsfest, 1 x zum Spiel vom Club gegen den VfB (leider hat der Club unglücklich 1:0 verloren), Bürgerverein, Frankenschnellweg, …

Privat: gehts mir gut, ich bin immer noch leiert, und das fühlt sich gut an. Durchschnittlich alle zwei Wochen kommt Susanne nach Nürnberg übers Wochenende, Anfang des Jahres war sie länger da, da sie sich einer Hand-OP unterziehen mußte und da lies sie sich gleich in Nürnberg „pflegen“.

Und die nahe Zukunft: Kilian hat in zwei Wochen Konfirmation, nächstes Wochenende fliege ich zur Bookcrossing-Convention nach Dublin, im Mai gehts zum Deutschen Bookcrossing-Treffen nach Berlin, Sommerurlaub wird nach Antrag von Kilian in Lichtenfels sein, wenn das Wohnmobil den bevorstehenden TÜV-Termin übersteht. er Astra hat ihn nicht ganz überstanden, hier wurde die Bremsanlage bemängelt und jetzt muß das repariert werden und dann zur Nachprüfung.

Kommentare sind geschlossen

13.11.2011

Tom : 13. November 2011 23:36 : Allgemein

Lange nichts mehr von mir gelesen, stelle ich gerade fest. In letzter Zeit ist viel los und das genieße ich auch irgendwie.

Was war denn los in den letzten zwei Monaten? Die Schule hat schon lange wieder angefangen, es waren ja auch schon wieder Ferien und die nächsten stehen quasi vor der Tür, ich hoffe mal, dass der Nachwuchs das alles so hinbekommt, wie wir uns das alle vorstellen. Ich bin in der schulischen Hinsicht vielleicht auch ein schlechter Vater, ich bin der Meinung, dass die Kinder das auch ohne mich hinbekommen müssen. Das liegt aber vielleicht auch an meiner eigenen schulischen Erfahrung, ich hatte in der Hinsicht auch keine große Hilfe, soweit ich mich erinnern kann.

Zwischenzeitlich war ich auch mal wieder in Berlin, unter anderem beim Konzert der Wise Guys, auf Einladung meiner Liebsten. Ja, so ist das, man lernt eine Frau übers Internet kennen, lädt sie zum Bardentreffen ein und dann entwickelt sich daraus eine ernsthafte Beziehung. Wohl viel auf die Ferne, aber auch ganz nah.

Was war denn sonst noch los? – Deutschsprachiges Bookcrosser-Treffen im Nebelloch Konstanz, Bezirksdelegiertenkonferenz der mittelfränkischen Grünen in Lauf (ich bin als Delegierter da hingeschickt worden), Bookcrosser-Aktion in Coburg unter dem Namen „Coburg macht blau“, dann der Tag der offenen Tür der Stadt Nürnberg, bei dem ich ein Wochenende auf dem Hauptmarkt verbracht habe, Demo gegen die dritte Startbahn des Münchener Flughafens auf dem Marienplatz, eine Woche Urlaub, den ich mit meiner Liebsten hier in Nürnberg verbracht habe, Mitgliederversammlung des Bürgervereins, bei der ich zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde, und dann noch dieses Wochenende das Neumitgliedertreffen der Grünen in München im Bayerischen Landtag.

Letzten Montag jährte sich dann der Todestag von Barbara zum ersten Mal, es war ein sehr seltsames Gefühl für mich, ich hatte in meiner Urlaubswoche das Grab neu hergerichtet und winterfest gemacht, ich war auch nochmals am Sonntag dort mit meiner Mutter, da ja Julius Geburtstag hatte und die Familie zu Besuch war, sehr seltsam und außerdem war ich doch verwundert, dass es schon wieder ein Jahr her ist, dass sie gestorben ist und andererseits erst ein Jahr her ist, da in diesem Jahr so viel passiert ist.

Morgen geht es zum Konzert von Fischer-Z, quasi wieder in die Vergangenheit, heute war ich mit Julius im Kino bei „Tim und Struppi“. Ich werde das Leben genießen und versuchen, meine Überzeugungen und Gedanken zu leben, und zwar jetzt und nicht erst, wenn ich angeblich dafür Zeit habe. Ich nehme mir jetzt die Zeit, denn jetzt ist die Zeit dafür. Wer weiß, ob ich die Zeit, in der ich dann Zeit dafür habe, überhaupt erlebe.

Kommentare sind geschlossen

12.09.2011

Tom : 12. September 2011 23:34 : Allgemein

Köln-Wochenende schon wieder vorbei, es war sehr schön, auch vielen Dank an unsere Gastgeber, aber natürlich auch an den 1. FC Köln. dem wir zum Einen unsere Freikarten zu verdanken hatten und zum Anderen natürlich auch den Glubb-Sieg ;-)

Kilian gefiel es auch sehr gut in Köln, er hatte diese Stadt wohl schon einmal besucht, aber nicht so wahrgenommen.

Unsere Rückfahrt stand unter einen schlechten Stern, auf der Strecke war durch ein Unwetter ein Erdrutsch, der ein Zugunglück verursachte, zum Glück nur mit Verletzten. Aber die linksrheinische Strecke war in Mitleidenschaft gezogen und so kam es zu größeren Verspätungen im Nah- und Fernverkehr. Als ich unseren Schaffner befragte, wie es denn aussähe, da wir fahrplanmäßig nur 14 Minuten Zeit hätten, um die letzte U-Bahn nach Hause zu bekommen, und wir ja derzeit über 30 Minutzen Verspätung hätten, meinte er äußerst zuversichtlich, dass geprüft werde, welche Bahnen warten würden, und es könne auch sein, dass die U-Bahn in Nürnberg warten würde ;-) Später kam allerdings die Durchsage, dass sich die U-Bahn-Fahrer im Zugbüro melden sollten, dort erhielten wir dann einen Taxigutschein.

Außerdem konnte ich an diesem Wochenende einer Premiere bewohnen bzw. auch den Prototyp testen, es wird bald der deutsche Snack-Markt revulotioniert, es kommt nämlich die

Bierschnitte

Kommentare sind geschlossen

06.09.2011

Tom : 6. September 2011 23:34 : Allgemein

Der zweite Arbeitstag nach dem Urlaub ist vorbei, und es prasselt nur so auf mich ein. Irgendwie finde ich das nicht gerecht, was die von mir auf einmal alle wollen. Aber was solls, das werde ich auch noch hinbekommen.

Ins Kino hatte ich es am Samstag nicht mehr geschafft, ich hatte lieber die Menschen beobachtet, die am „Balkon“ vorbeigegangen sind, mich mit der Spanierin mit dem Lebensgefährten aus Chemnitz, die auf dem Land wohnen und dem netten älteren Herrn unterhalten ;-)

Am Wochenende gehts mit Kilian nach Köln, am Sonntag spielt der Club gegen den FC. Mal sehen, was das wird. Und nächste Woche beginnt dann wieder die Schule, gerade für Julius eine große Umstellung von der behüteten Grundschule zum großen Gymnasium. Aber ich glaube, er freut sich schon, er ist doch sehr wissbegierig. Und ich glaube, das ist eine gute Grundvoraussetzung.

Kommentare sind geschlossen

03.09.2011

Tom : 3. September 2011 23:33 : Allgemein

Der Urlaub geht vorbei, die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub steht bevor :-( Die letzten 2 1/2 Wochen waren gut für mich, aber auch erholsam.

Finkenbach, Lichtenfels und Ludwigshafen waren die Urlaubsschwerpunkte dieses Jahr, und jeder Ort für sich hatte seine spezielle Berechtigung. Finkenbach als eines der musikalischen Highlights, aber auch im zwischenmenschlichen Bereich, Lichtenfels für die baumelnde Seele am Mainufer sitzend und Ludwigshafen zur Vertiefung des zwischenmenschlichen Bereichs ;-) Jetzt werde ich nochmals auf den „Balkon“ gehen in der Hoffnung, dass jetzt auf ist (heute Mittag, als ich mit Pauline shoppen war, hatten sie noch geschlossen) und werde mal in Ruhe die Zeitung lesen. Eventuell noch ins Kino, aber das ergibt sich. Interesse hätte ich an „Sommer in Orange“. Mal sehen.

Kommentare sind geschlossen

17.08.2011

Tom : 17. August 2011 23:32 : Allgemein

Der erste Urlaubstag ist vorüber. Irgendwie hatte ich den richtigen Riecher, um meinen Urlaub zu beginnen, es war ein strahlender Tag heute. Ich habe neue Sitzkissenüberzüge fürs Wohnmobil genäht (nein, ich kann nicht nähen, ich mache es trotzdem), war in der Stadt, um einige Besorgungen zu erledigen, saß im oder auf dem „Balkon“, um das Leben zu genießen …

Croquetspielen in der Oberpfalz war Klasse, am Freitag angereist, Hansi und Nobbi waren schon vor Ort, und nach und nach trudelten auch die anderen ein, bis wir mit insgesamt 13 Spielern für dieses Jahr komplett waren. Für mich war es das erste Mal beim „Dr.-Suppe-Gedächtnis-Pokal-Turnier“, aber ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte Mal war. Mal wieder die alten Gestalten von früher gesehen, aber auch „neue“ Gesichter, die mancher vom Studium oder der Arbeit her kennt, insgesamt ein homogener Haufen, der sich verpflichtet fühlt, das sportliche Ereignis und das gesellige Beisammensein zu kombinieren ;-)

Am Freitag geht es nach Finkenbach, damit ich mir mal wieder Krautrock live anhören und ansehen kann. Mit von der Partie wird Susanne sein, die vor Kurzem in mein Leben getreten ist. Und das ist auch gut so ;-)

 

guruguru_finkenbach_flyer_b_2011_klein

Kommentare sind geschlossen

11.08.2011

Tom : 11. August 2011 23:31 : Allgemein

Mal wieder ein Zwischenbericht: Die Kinder haben jetzt Ferien und wissen mit ihrer Zeit nicht viel anzufangen. Die Jungs sitzen an PC und Fernseher, obwohl ich ihnen das auch nicht verdenken kann, bei der Wetterlage, die wir teilweise die letzten Tage hatten. Pauline ist noch in Frankreich unterwegs mit der Alpenvereinsjugend. Und ich habe mal wieder eine „strenge“ Woche, am Montag Stammtisch des Bürgervereins und noch ein Termin des Volksbad-Fördervereins, gestern war ich bei der Eröffnung der neuen Bookcrossing-OBCZ in Erlangen, heute ist Volksbad-Vorstandssitzung und übers Wochenende bin ich dann in der Oberpfalz beim Croquet-Spielen ;-) (Näheres unter www.maennercroquet.de).

Kommentare sind geschlossen

05.08.2011

Tom : 5. August 2011 23:30 : Allgemein

Bevor es nun endgültig ins Wochenende geht, will ich hier doch noch einige Zeilen schreiben, es ist doch schon wieder eine Woche vergangen und doch einiges passiert.

Letztes Wochenende: Ich hatte Besuch, angeregte Unterhaltungen, Touristen-Tour durch Nürnberg mit Altstadt, Burg und NS-Vergangenheit, klasse Konzert am Sebalder Platz mit Klaus „Major“ Heuser und Richard Bargel.

bargelheuser

Klaus „Major“ Heuser und Richard Bargel live beim Bardentreffen

Aber das war nicht alles, was dieses Wochenende passiert ist, nein, ich habe mich auch noch verliebt. Und scheinbar nicht nur ich ;-) Aber dazu später mehr.

Ansonsten war die Woche „normal“. Pauline ist gerade in Frankreich mit dem JDAV und die Jungs machen die Wohnung unsicher.

Morgen fahre ich nach Stuttgart, die alten Weggefährten treffen, ein, zwei Bierchen trinken, am Sonntag Bookcrossing-Grillen …

 

Kommentare sind geschlossen

28.07.2011

Tom : 28. Juli 2011 23:29 : Allgemein

Ich habe heute Abend drei Termine einfach ausfallen lassen ;-) Ich hatte einfach keine Lust, einen auszuwählen, also bin ich zu keinem gegangen. Es ist in letzter Zeit auch so viel liegengeblieben, dass ich hier am Schreitisch auch mal wieder klar Schiff machen sollte.

Am Wochenende ist Bardentreffen.

bardentreffen

Ich werde mir da einige Sachen raussuchen und auch ansehen/-hören. Die Veranstaltung finde ich klasse und man kann einfach mal Bands ansehen, die man nicht kennt oder auch kennt, man kann andere ansehen, weil die einen heute nicht gut sind …

Vor zwei Jahren war ich das erste Mal beim Bardentreffen und habe auf der Insel Schütt La Brass Banda gesehen, eine mir zu diesem Zeitpunkt gänzlich unbekannte Kapelle, und mittlerweile bin ich ein Fan!

Morgen bekommen die Kids ihre Zeugnisse, und dann sind sechs Wochen Ferien. Wie ich das aushalten soll, ist mir noch ein Rätsel, aber irgendwie werden wir die Zeit schon rumkriegen. Ich muß ja auch 4 Wochen davon arbeiten.

So, Schluß mit der Pause, jetzt wird wieder weitergemacht mit Schreibtisch usw.

Kommentare sind geschlossen

22.07.2011

Tom : 22. Juli 2011 23:28 : Allgemein

So, Dachboden und Keller nach Überflüssigem durchsucht, auch in der Wohnung haben wir ein paar Sachen gefunden, jetzt hoffe ich nur, dass das Wetter mitspielt und ein paar Euro rausspringen. – So nach und nach werde ich schon noch das Eine oder Andere noch finden, was hier jetzt überzählig ist, es gibt doch noch einige Sachen, die seit dem letzten Umzug vor knapp zwei Jahren noch unausgepackt im Keller stehen. – Vielleicht bringe ich ja auch noch ein paar Bookcrossing-Bücher unter die Leute ;-)

Das Schulfest war ganz schön, es begann für die neuen 5-Klässler um 15 Uhr mit eine Vorstellung der Klassen und der zugeteilten Tutoren, die Klasseneinteilungen sind schon gemacht. Die Tutoren sind dann mit den Kids durchs Schulhaus, um das ein wenig kennenzulernen, und ab 16 Uhr war dann Schulfest für alle. Ich glaube, wir haben mit dem Hans-Sachs-Gymnasium eine gute Wahl getroffen und ich hoffe, dass Julius sich dort auch wohl fühlt.

Kommentare sind geschlossen

22.07.2011

Tom : 22. Juli 2011 23:27 : Allgemein

Und schon wieder Freitag Mittag, die Arbeitswoche ist um, jetzt gehts ins Wochenende, diesmal mit dem 1. Hinterhof-Flohmarkt in St. Leonhard und wir sind mit dabei.

media/leo-hinterhofflohmarkt-postkarte_lay01.jpg

Wir werden heute noch final Dachboden und Keller und auch die Zimmer durchforsten, um Verkaufbares zu sammeln, mal sehen, ob die Geschäfte florieren. Wir hoffen ja auf gutes Wetter, dass die Kauflustigen auch kommen ;-)

Die Starkregen diese Woche mit bis zu 110 l/m² haben wir gut überstanden, zum Glück wohnen wir ja im 4. Stock ;-)

Jetzt gehts aber erst noch zum Schulfest des Hans-Sachs-Gymnasiums, der neuen Schule für Julius, da sollten auch die Kinder und Eltern der neuen Klassen kommen, hies es bei der Anmeldung. Dann gehen wir da eben hin, und dann wird Julius sein Wochenende im Legoland Günzburg verbringen, sein Schulfreund hat ihn dazu eingeladen, da jener Geburtstag hat.

So, jetzt müssen wir aber gehen, es scheint auch gerade die Sonne!

Kommentare sind geschlossen

15.07.2011

Tom : 15. Juli 2011 23:27 : Allgemein

Und schon wieder ist eine Woche vorbei. Irgendwie habe ich den Drang, diesen Tagen ein wenig das Gas abzudrehen, die Zeit vergeht so schnell …

Also: Letztes Wochenende: Stuttgart – eine für mich sehr ansprechende Demo, ein paar alte Bekannte getroffen, sehr motivierend.

Bad Schussenried: Fantreffen Grachmusikoff – für mich war es das erste Fantreffen, eine klasse Veranstaltung, mit anderen Fans ins Gespräch gekommen, ich hatte einige Bücher freigelassen und darüber habe ich mich dann mit jemandem eine ganze Zeit unterhalten und nicht nur darüber, sondern dann auch noch über dieses und jenes. Und später noch mit ein paar Fans aus Burgau ins Gespräch gekommen und ein bis … Bier getrunken ;-)

Den Sonntag habe ich dann, nachdem ich von Bad Schussenried nach Nürnberg gefahren bin, zur Erholung benötigt ;-)

Und dann: Arbeiten – Bürgerverein-Stammtisch – arbeiten – Infoveranstaltung zum Frankenschnellweg, danach noch mit einigen Leuten vom Volksbad e. V., die eine zeitgleiche Veranstaltung zum Volksbad besucht hatten, ins Schanzenbräu gegangen – arbeiten – packen für das Meister-Seminar, das dann zwei Tage dauerte in Muggendorf (von dem ich vorher nicht wußte, dass es existiert).

Und dieses Wochenende: Vorbereitungen für den Hinterhof-Flohmarkt in St. Leonhard, aber erst Frühstück im Hort, Julius hat eine Hortübernachtung. Un die anderen üblichen Wochenend-Beschäftigungen: aufräumen, saubermachen, einkaufen …

Nächsen samstag ist ann schon der Hinterhof-Flohmarkt, die Woche darauf ist Bardentreffen und dann beginnen auch schon die Ferien für die Kinder, dabei sind doch erst die Pfingstferien vorbei …

Noch etwas positives diese Woche: der Einkommensteuer-Bescheid für 2010 ist gekommen ;-)

 

Kommentare sind geschlossen

08.07.2011

Tom : 8. Juli 2011 23:26 : Allgemein

Morgen gehts mal wieder nach Baden-Württemberg. Erst nach Stuttgart zur Demo:

110709_flyer

Flyer Aufruf zur Demo

Und danach noch nach Bad Schussenried zum Grachmusikoff-Fantreffen.

grachmusikoff_plakat_fantreffen_2011_gross

Plakat Fantreffen Grachmusikoff

Ansonsten läuft das Leben so vor sich hin: Letzten Samstag war ich beim Südstadtfest und habe am stand der Grünen Luftballons aufgeblasen und verteilt, Buttons hergestellt, geredet, gelacht usw. Sonntag war dann Shit-Wetter, eher mal wieder Ausruhtag. Am Dienstag Spielplatz-Treff, ein „Stammtisch“ für Leute aus dem fränkischen Raum, die mit Spielplätzen zu tun haben: Planer, Architekten, Leute aus dem Unterhalt usw. Wir hatten uns dieses Mal das Erfahrungsfeld der Sinne an der Wöhrder Wiese angesehen und danach noch im Biergarten über diverse Themen gesprochen. Es ist interessant, wie verschiedene Kommunen ihre Arbeit handhaben. Am Donnerstag war Vereinstreffen des Fördervereins Volksbad e. V., in dem ich neuerdings Mitglied bin und mich auch engagiere. Das Ziel ist es, das Volksbad in Nürnberg, das 1914 eröffnet und 1994 geschlossen wurde, wieder für eine Naßnutzung zu eröffnen. Da steckt viel Arbeit drin, aber die neuen Mitglieder sind hoch motiviert.

logo_volksbad_ev

Logo Volksbad e. V.

Kommentare sind geschlossen

28.06.2011

Tom : 28. Juni 2011 23:25 : Allgemein

Gestern war ich mit einigen anderen Grünen im Kino. Wir hatten es doch noch geschafft, den Film „Joschka und Herr Fischer“ anzusehen, vor er in Nürnberg abgesetzt wird ;-)

joschka

Ein beeindruckender Film, viele Szenen rufen Erinnerungen hervor, über einiges muß man heute lachen, andere Szenen rufen die alte Wut wieder hervor. Wer also die Chance hat, den Film zu sehen sollte die Gelegenheit wahrnehmen, ich kann in nur empfehlen.

Ansonsten ist es heute hauptsächlich heiß. Ich habe jene beneidet, die, während ich in der Arbeit war, sich nebenan im Stadionbad erfrischt haben, wobei Abends, als ich nach Hause fuhr, ich diese nicht mehr beneidete, da die den Automassen nach zu urteilen, liegen mußten wie die Ölsardinen ;-)

Die Kinder haben noch fünf Wochen Schule, Jetzt geht es zum Endspurt über, jetzt kommt aber auch die Zeit, in der unter der Woche Abends und aber auch am Wochenende sich die Termine drängen. Ich werde einfach versuchen, die für mich wichtigsten Sachen zu filtern und diese dann auch wahrzunehmen, ich kann mich nicht teilen und ich will es auch nicht, und ein wenig Freizeit will ich ja auch noch haben, sondt klappe ich irgendwann zusammen und das will ja vermutlich auch niemand.

Kommentare sind geschlossen

26.06.2011

Tom : 26. Juni 2011 23:24 : Allgemein

Ich habe eine neue Seite für die jüngere Vergangenheit angefangen, da es auch hier einiges zu erzählen gibt: Das Jetzt (nach: Die Jugend). Hier werde ich mich eher chronologisch vorarbeiten, entgegen der anderen Seiten, die eher thematisch gegliedert sind.

Heute habe ich die Hotelreservierung für die Bookcrossing Convention 2012 in Dublin abgeschickt, ich hoffe, ich bekomme noch ein Zimmer, und dann werde ich mich mal nach einem Flug umsehen. Und über den Winter ist dann Englisch-Lernen angesagt, mein Schulenglisch ist durchaus nicht so berauschend gewesen (ich habe immerhin die Mittlere Reife mit einer Englisch-Fünf abgeschlossen) und seither auch nichts mehr gemacht, und später war ja immer noch Barbara mit ihren guten Englischkenntnissen da, was meine Faulheit hierbei natürlich unterstützte. Na ja, jetzt muß ich also selber ran.

Heute werde ich mal zum Nachbarschaftsfest bei der Villa Leon gehen, mal sehen, was St. Leonhard alles zu bieten hat. Die KollegInnen vom Bürgerverein werden auch mit einem Stand vertreten sein.

Kommentare sind geschlossen

18.06.2011

Tom : 18. Juni 2011 23:23 : Allgemein

Ich stelle fest, dass ich diese Seite hier schmählich vernachlässigt habe, fast zwei Wochen keinen neuen Eintrag. Wie konnte das passieren?

Ich werde das mal ganz untypisch von der jüngsten Vergangenheit bis in Richtung letzten Eintrag bewerkstelligen:

Heute war ich in Regensburg, das zu meiner Verwunderung seinem Namen alle Ehre machte, es regnete in Strömen! Mein eigentlicher Grund war der Besuch eines Bookcrossing-Meetups, zum Einen als Abschluß einer Urlaubswoche, zum anderen, um alte Bekannte wiederzutreffen, aber auch noch, um ein paar Bücher loszuwerden, was allerdings nur in soweit Erfolg hatte, dass ich gleichviel Bücher wieder mit nach Nürnberg transportierte, wie ich zum Freilassen mitgenommen hatte ;-)

Gestern waren wir von einem Kurzurlaub aus dem Center Parcs Hochsauerland zurückgekommen, das haben wir uns gegönnt und verdient, denke ich. Es waren entspannte Tage, die Kinder hauptsächlich im Schwimmbad, ich konnte mal wieder mehr als 10 Seiten am Stück lesen, ohne dass mir die augen zufielen. Und wenn man weg ist, ist es doch etwas anderes als wenn man die gleiche Zeit zuhause verbringt.

Pfingsten haben wir sehr unspektakulär verbracht, ohne irgendwelche Höhepunkte. Und die Woche zuvor war eigentlich auch sehr entspannend, fast wie Urlaub, es waren nur zwei Kinder zuhause, Kilian hatte Sommersportwoche ;-)

Kommentare sind geschlossen

05.06.2011

Tom : 5. Juni 2011 23:22 : Allgemein

Ein langes Wochenende geht zu Ende. Teilweise entspannt, teilweise bereichernd, teilweise nass, teilweise sonnig, also von allem etwas dabei ;-) Jetzt noch eine Woche arbeiten, dann eine Woche Urlaub. Mal sehen, wie das wird.

Morgen auf dem weg zur Arbeit werde ich mal RiP-Leichenschau machen, liegt ja auf dem Weg ;-) Und die Beseitigung der Müllberge wir wieder zwei Wochen dauern :-( Ich habe mal grundsätzlich kein Verständnis dafür, dass die Besucher dieses Festivals das Gelände in einem dermaßen versifften Zustand hinterlassen. Ist es eigentlich so schwierig, seinen Müll in einen dafür vorgesehenen Behälter zu geben? Als ich letztes Jahr die Hinterlassenschaften der Meute gesehen habe, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln und war fassungslos.

Kommentare sind geschlossen

31.05.2011

Tom : 31. Mai 2011 23:14 : Allgemein

Heute habe ich einige nette Geburtstagsgrüße erhalten, die ich hier auch gerne verbreiten möchte:

Kommentare sind geschlossen

29.05.2011

Tom : 29. Mai 2011 23:13 : Allgemein

Und nun auch schon wieder zurück aus Köln, ein Klasse Wochenende bei Winki und Familie und natürlich zwei Super Konzerten: am Freitag Wolfgang Niedecken mit der WDR-Big-Band und am Samstag BAP, direkt am Kölner Dom.

bapfest

Plakat BAP-Fest

bapfest1

Bühne am Freitag

bapfest4

Bühne am Freitag mit Kapelle

bapfest28

Bühne am Samstag

bapfest29

Auf dem Bild: Tom und Winki

Kommentare sind geschlossen

21.05.2011

Tom : 21. Mai 2011 23:12 : Allgemein

So, wieder zurück aus der Bundeshauptstadt, drei Tage Abgeordnetenfahrt. Es waren schöne Tage in Berlin, interessant, informativ, aber auch entspannt. Wer die Möglichkeit hat, eine solche Abgeordnetenfahrt mitzumachen, sollte dies auch wahrnehmen.

Am Donnerstag ging die Fahrt mit dem ICE von Nürnberg nach Berlin, Mittagessen, danach Fahrt nach Sachsenhausen mit Führung über das Gelände mit Hintergrundinfos. Stellenweise sehr beklemmend. Dieser Teil der deutschen Geschichte darf nie vergessen werden und allen zur Warnung dienen. Danach ins Hotel, Essen und Freizeit.

Am Freitag zuerst Besuch im Umweltministerium mit Vorstellung desselben und auch angeregter Diskussion mit einem Mitarbeiter. Es machte irgendwiie den Eindruck, er war froh, als wir wieder we waren, da die Teilnehmer unserer Fahrt doch stellenweise über sehr gutes Hintergrundwissen verfügen und er dann auch desöfteren Probleme mit der Beantwortung von Fragen hatte. Aber unsere Gruppe waren eben keine Mitglieder der Landfrauenbewegung o. ä., sondern Mitglieder der Grünen ,-) Nach dem Essen ging es zum Reichstag, nach den Sicherheits-Check auf die Besuchertribüne des Plenarsaals, um einem Vortrag eines Mitarbeiters der Öffentlichkeitsabteilung des Bundestags zu folgen. Anschließend Besuch des Fraktionszimmers der Grünen und Treffen mit dem Abgeordneten Dr. Toni Hofreiter. Das anschließende Essen im „Die Eins“, dem Restaurant im ARD-Hauptstadtstudio war der einzige Totalausfall. Ein nicht besonders gutschmeckender Hackbraten mit zerkochten Kartoffeln, für die Vegetarier ein paar Blätter Salat und ein Stück Schafskäse, enttäuschend.

fernsehturm

Berlin Fernsehturm vom Dach des Reichstags aus

kuppel_innen

Die Reichstagskuppel vom Plenarsaal aus

kuppelaussen

und von außen mit Toni Hofreiter

Heute dann am Vormittag eine interessante Stadtrundfahrt, zum Abschluß nach essen in einem vegetarischen Restaurant (O-Ton Bruderherz: „Heute essen wir in einem Beilagen-Restaurant.“) Zum Glück konntne wir Berlin dann wieder verlassen, da sich die blau-weißen Fußball-Anhänger von Schalke und Duisburg in der Stadt bemerkbar und breit machten.

Also ich würde eine solche Fahrt wieder gerne mitmachen. Auch Bruder Michael hat es sehr gut gefallen.

 

Kommentare sind geschlossen

15.05.2011

Tom : 15. Mai 2011 23:10 : Allgemein

Jetzt gehts dann gleich los in die Innenstadt. Zum einen zum Trempelmarkt, das Wetter passt hervorragend, mal ein bißchen stöbern und mich umsehen. Um 19 Uhr dann Spontandemo der Grünen an der Burg, da sich Söder mit seinen Kumpanen trifft wegen einer Besprechung zur Energiewende. Da wollen wir mal ein bißchen auf uns aufmerksam machen. Ich hoffe, dass es nicht zu spontan war und einige kommen.

Zur Großdemo in Fürth bin ich ja nicht da, da werde ich in Köln sein, trotzdem hier noch der Aufruf, zu den zahlreichen Demos am 28.05.2011 zu gehen. Es ist wichtig, präsent zu sein und die Regierung darauf aufmerksam zu machen, dass wir uns nicht einlullen lassen von ihrem Gesülze.

 

atomschluss

Kommentare sind geschlossen

14.05.2011

Tom : 14. Mai 2011 23:11 : Allgemein

Gestern war wieder Mahnwache gegen Atomkraft in Nürnberg am Hallplatz, diese Mahnwachen werden bis zum Ende des sogenannten „Moratoriums“ in ganz Deutschland stattfinden. Die Regierenden versuchen, uns enzulullen und das sollten wir uns nicht bieten lassen. Wir werden weiterhin auf die Straße gehen und zeigen, dass wir nicht zufrieden sind.

Anschließend war ich noch mit einigen Leuten etwas trinken, war ein schöner Abend in angenehmer Athmosphäre, das war eigentlich auch der letzte ausschlaggebende Grund, warum ich bei den Grünen eingetreten bin, ich suchte in Nürnberg Menschen, die so ungefähr auf der gleichen Wellenlänge liegen und die sehe ich hauptsächlich bei den Grünen, was sich gestern Abend auch gezeigt hat.

Auf dem Nachhauseweg habe ich nochschnell 5 Bücher freigelassen, eines wurde mir gleich entrissen, also im Prinzip konnte ich es nicht freilassen ;-), und für ein weiteres kam heute Abend ein Journaleintrag. Es freut mich immer sehr, wenn ich von meinen Büchern höre!

Jetzt muß ich nochein bißchen organisieren, morgen Abend kommt meine Mutter, um die Kids von Donnerstag bis Samstag zu beaufsichtigen, ich mache dann Berlin unsicher.

Kommentare sind geschlossen

13.05.2011

Tom : 13. Mai 2011 23:11 : Allgemein

Gerade erreicht mich die Nachricht, dass Günther Oettinger, unser EU-Kommisar, die Bekanntgabe der Kriterien für den Stresstest der europäischen AKWs verschoben hat. Seit letzter Woche läuft hierzu eine Kamagne unter dem Motto „No Fake Test“. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, hier mitzumachen. Also los! Klick auf das Bild und mach mit!

 

atom-illu_banner300x250

Kommentare sind geschlossen

10.05.2011

Tom : 10. Mai 2011 23:10 : Allgemein

Heute werde ich dann mal Julius bei seiner neuen Schule anmelden. Er hat sich njun noch entschieden, die bilinguale Klasse zu besuchen, das bedeutet erst 1 Stunde mehr Englisch in der Woche, und ab der 7. Klasse 1 Stunde Geographie oder Geschichte in englischer Sprache. Er begründete dies mit seinem Wunsch, später nach Amerika auswandern zu wollen ;-) – bis vor 4 Wochen wollte er noch Lego-Designer werden. Da kann ja noch einiges auf mich zukommen ;-)

Gestern habe ich eine Nachricht von einem Buch bekommen, das ich letztes Jahr in Nürnberg ausgesetzt hatte. Das Buch wurde mittlerweile so weitergegeben, dass sich schon drei Finder neu bei Bookcrossing registriert haben, das ist doch auch nicht schlecht.

Kommentare sind geschlossen

08.05.2011

Tom : 8. Mai 2011 23:09 : Allgemein

Und schon ist das Wochenende wieder vorbei. Irgendwie vergeht die Zeit zur Zeit sehr schnell, vor allem die „freie“ Zeit. Heute habe ich den schönen Tag bei einer Konfirmationsfeier, zu der wir alle vier eingeladen waren, genossen, in entspannter Athmospäre, sehr zwanglos, was aber bei dieser Familie auch zu erwarten war. Ich bin ja gespannt, wie das nächstes Jahr bei Kilians Konfirmation werden wird …

Kommentare sind geschlossen

06.05.2011

Tom : 6. Mai 2011 23:08 : Allgemein

Immer mehr denke ich darüber nach, dass ich eigentlich keinen Bock habe auf Fremdbestimmung. Ich möchte in Zukunft auch wieder einmal selbst über mein Leben bestimmen können. Ich werde deshalb auch immer öfter in mich hineinhören und machen, was ich für mich für richtig und wichtig halte. Nicht, dass ich jetzt meine Verantwortung meiner Kinder gegenüber komplett aus den Augen verlieren will, aber ich für mich habe auch Rechte und Bedürfnisse. Ich bin ich, ich bin ein Mensch, nicht nur ein Wesen, das dafür da ist, die Befürfnisse der Nachkommen zu stillen. Und für das Finkenbach-Festival habe ich mich auch so gut wie entschieden.

Übrigens ist gestern die Karte für das Fantreffen von Grachmusikoff gekommen, ich werde also definitiv  am 09.07. in Bad Schussenried sein.

Kommentare sind geschlossen

04.05.2011

Tom : 4. Mai 2011 23:08 : Allgemein

Heute hatten wir eine Großbaustelle. Auf einem Spielplatz wurde vor einiger Zeit festgestellt, dass einige Holzteile eines größeren Spielgeräts nicht mehr lange haltbar sind, deshalb sollten hier diese Bauteile ausgetauscht werden. Aufgrund der Lage des Spielgeräts und des Fallschutzkieses, das großräumig um das Spielgerät liegt, war es nicht möglich, mit einem Radlader oder ähnlichem die Türme, die auszutauschen waren, zu bewegen. Also wurde ein Autokran angemietet und mit diesem war es ein Leichtes, die schweren und sperrigen Teile an den dafür vorgesehenen Platz zu schaffen. Solche Dinge begeistern mich, vor allem, wenn alles funktioniert und ich auch noch weiß, wer dafür verantwortlich ist ;-)

marienberg1

Der erste Turm schwebt los

marienberg2

… und passgenau in die Verankerung

marienberg5

Alle drei Türme und das nötige Material am richtigen Ort.

Nach 1 1/2 Stunden Kranbetrieb sind die alten Türme beseitigt und die neuen Türme und das restliche Material da, wo es hingehört.

Kommentare sind geschlossen

03.05.2011

Tom : 3. Mai 2011 23:06 : Allgemein

Kilian hatte heute seinen ersten Konfi-Treff, er wird jetzt wohl öfter mal in die Kirche gehen ;-) Konfirmation ist dann im April 2012, mal sehen, was das wird.

Der Kampf gegen Stuttgart 21 geht weiter. Die Bahn hat nun zugegeben, dass es Probleme mit dem Grundwasser gibt. Ich hoffe immer noch, dass die Bahn von sich aus aus dem Projekt aussteigt und dieser unsägliche Bahnhof nicht gebaut wird. Es gibt genügend sinnvolle Projekte, die mit diesem Geld umzusetzen wären.

banner-baustopp

Julius hat gestern sein Übertrittszeugnis erhalten. Jetzt heißt es nächste Woche Schulanmeldung und dann hoffen, dass er relativ problemlos das Gymi dann durchzieht. Es kommt irgendwann der Moment, da kann ich ihm nicht mehr weiterhelfen, wenn es nötig ist. Erstens war ich nur auf der Realschule und zweitens ist das schon lange her. Ich merke ja schon bei Pauline und Kilian, dass wir damals irgendwie anders gelernt haben und teilweise auch andere Inhalte hatten. Ob das jetzt besser ist, sei dahingestellt. Wenn ich so zurückblicke, war vieles nicht so verkehrt, wie ich es damals angesehen habe. Zumindest wurden Inhalte vermittelt, die heute noch im Kopf sind. Allein, wenn ich daran denke, wie Straßennamen oftmals auch von offizieller Seite falsch geschrieben werden, dabei gibt es doch so einfache und eindeutige Regeln.

 

Kommentare sind geschlossen

02.05.2011

Tom : 2. Mai 2011 23:05 : Allgemein

Ob bei uns jetzt dann doch die Lichter ausgehen? Es laufen von den 17 deutschen Atomkraftwerken nur noch 6! Vielleicht muß ich mir dann doch bald ein kleines Windkraftwerk zulegen, habe ich heute gesehen, zum Einspeisen in das eigene Stromnetz, mit Schuko-Stecker, wird einfach in eine freie Steckdose gesteckt und dann wird selbst eingespeist. Ob ich allerdings eine Aufstellgenehmigung dafür bekomme?

Kommentare sind geschlossen

01.05.2011

Tom : 1. Mai 2011 23:03 : Allgemein

Heute habe ich beschlossen, zum 11 Fantreffen von „Grachmusikoff“ am 9. Juli nach Bad Schussenried zu fahren. Ich bin ja schon sehr lange Fan von Grachmusikoff und habe es bisher noch nie geschafft, bei einem solchen Fantreffen dabeizusein. Und was mich noch reizt, ist das Finkenbachfestival am 19. und 20. August. Mal sehen, ob ich das auch noch schaffe ;-)

So, aber jetzt kommt erst einmal die Lindenstraße und heute Abend ein Tatort aus Münster. das muß sein!

Kommentare sind geschlossen

30.04.2011

Tom : 30. April 2011 23:02 : Allgemein

Pauline ist gerade von einer Woche Praktikum in der „Mittagsbetreuung“, in der ihre Tante arbeitet, nach Hause gekommen. Eine Woche Praktikum in der Ferienbetreuung, mit Fußballspielen mit den Jungs, Basteln und so weiter. Völlig geschafft, aber froh, wieder daheim zu sein. Und sie hat mir ein Geschenk mitgebracht, das ich hier nicht verheimlichen möchte:

30042011040

Zur Verdeutlichung noch den Bauchbereich größer:

tom

Heute Abend werde ich dann mit Piet noch Gostenhof unsicher machen. Lecker Essen und ein paar Bierchen trinken muß schon mal sein, finde ich. Am Montag geht dann nach dieser kleinen Woche Urlaub das Arbeitsleben wieder weiter …

Ach ja, ich werde auch noch vier Bücher in un um den Palmengarten releasen, mal sehen, ob die Gostenhofer sich für Bookcrossing erwärmen können.

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Oberfranken, Mittelfranken; Abth. 2, Mittelfranken (1865)

Thomas Mayer : 28. Juni 1865 17:32 : Allgemein

Zu den wenigen größeren Orten des Bezieks gehören, und zwar von der Schnaittach morgenwärts Osternohe, abendwärts Hüttenbach und Neunhof, dann südlich der Pegnitz Schönberg und Ottensoos.

Neunhof, ein ansehnliches Dorf an der Straße von Lauf nach Eschenau, bildete mit dem benachbarten Beerbach und Tauchersreuth ein Reichsgut und gehörte zum Ritterkanton „Gebirg“. Im 13. Jahrhundert eine Besitzung der Dynasten von Schlüsselberg, kam Neunhof als eine dem Burggrafenthum nicht einverleibte Herrschaft an die Burggrafen von Nürnberg, und von diesen samt Vogtei, Halsgericht, Rechten und Zubehörungen an die Pirkheimer, von welchen es 1660 an die Welser überging. Neunhof war lange Zeit der Aufenthalt Wilibald Pirkheimers.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Die Kreise Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Aschaffenburg und Schwaben und Neuburg enthaltend 1853

Thomas Mayer : 28. Juni 1853 17:43 : Allgemein

Neunhof*), Dorf mit 92 Familien, 434 Einwohnern, 93 Häusern, einem Schlosse, Obst-, Wiesen- und Feldbau. Neunhof war einst Reichsdomaine und der Sitz einer Herrschaft, gehörte 1279 den Herrn v. Schlüsselberg, kam dann an die Burggrafen von Nürnberg, von diesen 1405 an die Pirkheimer, von ihnen an die Mendel, dann an die v. Geuder, von diesen 1660 an die v. Welser. Im Orte waren 3 Schlösser. In Neunhof hielt sich Wilibald Pirkheimer (s. Eichstädt) lange Zeit auf. daselbst ist der zu St. Petersburg verstorbene k. k. russische Hofbildhauer Hans Oßner geboren.

*) Reg. bav. V. 239 – Jahresber. d. hist. Ver. IV. 66.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Hans Oßner (1673 – 1747)

Thomas Mayer : 28. Juni 1853 17:42 : Allgemein

Der Hofbildhauer von Zar Peter I. schuf in Moskau und St. Petersburg zahlreiche Werke, die in ihrer künstlerischen Qualität noch heute überzeugen. Seine bekannteste Arbeit ist das Relief „Der Himmelssturz“ am Peter-Tor in der Peter- und Pauls-Festung der Newastadt. Von Ossner stammen auch Werke in Moskau und in der Sommerresidenz Peterhof. Ab 1735 arbeitete der Bildhauer auch bei der Petersburger Kunstakademie. Er starb am 23. August 1747 in St. Petersburg.

Geboren wurde Hans Konrad Ossner am 1. März 1673 im Kirchenweg 8, wo damals das Amts- und Mesnerhaus stand, als Sohn eines wenig angesehenen Amts- und Gerichtsdieners. 1693 suchte der italienische Stuckator Donato Polli bei seinen Arbeiten im Weißen Saal des Neunhofer Schlosses einen geschickten Helfer. So ging der Zwanzigjährige dem Meister zur Hand und lernte manches Handwerkliche und Künstlerische. Polli war mit ihm sehr zufrieden, so schickte die Familie Welser den jungen Mann zum Bildhauer Georg Wißhack nach Mögeldorf in die „Lehre“. In den nächsten Jahren vervollkommnete er sein Können bei verschiedenen Meistern, u. a. bei einem Kunstschreiner. Bevor er auf Wanderschaft ging, fertigte er ein geschnitztes Vortragekreuz für die Neunhofer Kirche, das heute verschollen ist, und einen Spiegelrahmen für die Familie Welser, der noch heute im Hauptschloss zu bewundern ist.
Wann und wie er nach Russland kam, ist nicht eindeutig überliefert. Einige Forscher nehmen an, dass er 1697 dorthin gerufen wurde. Andere sind der Meinung, dass er 1702 / 1703 mit einer Gruppe von Tessiner Stukkatoren und Bildhauern, die eng mit dem Baumeister Domenico Trezzeni zusammenarbeiteten, nach Moskau kam.

Die ersten Arbeiten in Russland waren vermutlich die Heiligenfiguren an den Fassaden einer Kirche in Moskau. Gesichert ist auf jeden Fall, dass Ossner in Petersburg das berühmte Relief „ Der Himmelssturz“ schuf. Aus seiner Werkstatt stammen auch die Reliefs an der Großen Kaskade in Peterhof, der Sommerresidenz der Zaren. Seine Werkliste ist lang, leider ist manches nicht erhalten geblieben. Doch Hans Konrad Ossner hat einen festen Platz in der russischen Kunst gefunden. Welche Achtung er genoss, lässt sich daran ermessen, dass er später in die russische Akademie der Wissenschaften berufen wurde. Er unterrichtete dort architekturbezogene Bildhauerei und prägte viele junge russische Künstler – darunter auch sein Sohn Johann Konrad Ossner, der 1715 an der Newa geboren wurde.
Überliefert ist auch der Inhalt von Briefen, die er an die Familie Welser geschrieben hat. Sie zeugen von der Sorge um die Eltern, von seiner großen Hilfsbereitschaft, aber auch von seiner Arbeit.

Am 6. Dezember 1715 berichtete er nach Neunhof:
„Wenn ich nicht im Salarium stünde, so könnte ich hier nicht ein Stück Brods verdienen, denn hier ist kein Mensch ein Liebhaber von Künsten, außer des Kaisers Majestät, welchem Gott langes Leben verleihen wolle. Es wird hier stark gebaut; man kann nur nicht genug Holz, Steine und Kalch bekommen; aber alles sehr veränderlich; heute hier, morgen dort, dass darüber viele Leute zu Grunde gehen.“

Einen Kommentar hinterlassen»

Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern 1846

Thomas Mayer : 28. Juni 1846 17:33 : Allgemein

Neunhof. Gemeindevorsteher: Georg Sperber

Neunhof, Kirchdorf mit einem Schlosse, 3 St. v. Gräfenberg, protest.

ehem. Ritterschftl. 59 Häuser, 90 Fam. , 451 Seelen; zur Pfarrei u. Schule Beerbach. Freiherrl. v. Welsersches Patrimonial-Amt Neunhof.

1 Chirurg, 1 Brauer, 3 Wirthe, 1 Bäcker, 2 Hufschmiede, 1 Büttner, 1 Hafner, 1 Viehhändler, 1 Krämer, 1 Messerschmied, 4 Metzger, 1 Schlosser, 3 Schneider, 1 Schreiner, 3 Schuhmacher, 3 Weber, 1 Hebamme.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Das Königreich Bayern in seiner Gegenwärtigen Gestalt: für Schulen und Vaterlandsfreunde 1838

Thomas Mayer : 28. Juni 1838 17:29 : Allgemein

Andere merkwürdige Orte:

5) Neunhof, westl. von Schnaittach, Kirchdorf und Pirkheimers *) Geburtsort, mit 370 E., einem Schloß und ergiebigem Obst-, Wiesen- und Feldbau.

*) Er wurde geboren im Jahre 1470 und starb am 22. Dez. 1530, im Ruhm hoher Gelehrsamkeit.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

 

Einen Kommentar hinterlassen»

Veröffentlichung vom 5. April 1838

Thomas Mayer : 5. April 1838 17:35 : Allgemein

In dem zwischen Lauf und Eschenau gelegenen Orte Neunhof wird eine reale Badereigerechtigkeit verpachtet. Approbierte Chirurgen, welche sich hierum melden wollen, haben ihre mit den erforderlichen Nachweisungen belegten Gesuche binnen 3 Wochen hieher einzusenden.
Nürnberg, am 5. April 1838.
Freiherrlich von Welser’sche Neunhöfer Guts- und Rentenverwaltung

Eckert.

aus: Königlich Bayerisches Intelligenzblatt für Mittelfranken; 1838

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibiothek

Das Original hann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Leitfaden zur Erdkunde von Baiern für Schulen 1822

Thomas Mayer : 28. Juni 1822 17:42 : Allgemein

Gräfenberg, Bergstädtchen, 5 Stunden von Nürnberg und 15 von Bayreuth, in einer sehr romantischen Gegend; treibt sehr starken Obst- und Nüsse-Bau. Überhaupt ist diese Umgegend, besonders südwestlich, gegen Erlangen und Forchheim zu, bei den sogenannten sieben Dörfern, ungemein reich an Obst und liefert davon jährlich viele hundert Fuhren auf den Nürnberger Markt. Nicht weit von hier, südlich, liegen die bedeutenden Marktflekken Neunhof und Eschenau, in höchst teitzenden Gegenden und reich an manchfaltigen Feldfrüchten und Obst.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Willibald Pirckheimer

Thomas Mayer : 28. Juni 1758 17:37 : Allgemein

Willibald Pirckheimers Beschreibung des Mark-Fleckens Neunhof: In Lateinischer und Teutscher Sprach, Mit denen Nöthigsten Anmerkungen

Hochgeehrter Herr, Euren so oft gethanenen Erinnerungen hab ich endlichen Folge geleistet, und mich von dem mörderischen Wüten der jezund regierendne Seuche hindurch gerissen, langsamer zwar, als ihr etwan gewünschet, allzufrüher aber für mich, dann es mir zuträglicher gewesen, wegen vielfältiger Geschäften, sowol gemeine Stadt, als mein eigenes Hauß-wesen betreffend: Massen mich nicht eine sondere Luft, oder Trägheit so lange gebunden gehalten, noch vielweniger eine frevle Ringachtung des Todtes, sondern die lautere Noth hat mich gehindert, daß ich mir selber bißher durch Abweichen nicht hab rathen können. Dann wie sollte einer ben so augenscheinlicher Gefahr, so faul und träge mögen senn? Oder was Lust sollte er schöpfen, ben so viel Jammer, Wehklagen ob wohl ich den Tod nicht heftig scheue, und gewiß weiß, daß ich dermaleins sterben muß, so reuet mich doch nicht anderseits länger zu leben, damit ich meines Geschickes erwarten, und ferners ihm begegnen möge.

Habe ich mich demnach hinaus in einen Dorfflecken (a) begeben, welcher nicht weniger dem Lager als der Luft nach, der Gesundheit bequemlich, und welches das Beste ben dieser Zeit, etwas von gemeiner Strassen abweg, und vieler Leuthe Ansteckens befreyet. Bemeldtes Orts Oberherr ist Martin Geuder (b), mein Schwager, wessen in Latein und Griechischer Sprache wolgelehrte Söhne, der Herr vor diesem zu Augspurg gekennet, als sie in Italien etwas zu lernen dorthin durchreißten, und denselben in meinem Namen begrüßten. 

Esi sit allerdings nicht allein dieser Flecken unter des besagten Martin Geuders Botmässigkeit, sondern auch ein grser Theil der hierum liegenden Landschaft, und viel andere Dörfer und Weyler mehr, darzu eine grose Menge Bauerschaft, die so wol ihm allein unterthan, als auch mit anderer Herrschaft vermenget: Und liegt von Nürnberg gegen Norden, oder Mitternachtwärts, drey Meil Wegs, welche ein wolberittener in dreyen Stunden leichtlich bereuten mag. Das Lager auf einer Ebne, iedoch mit allerseits anstosenden Hügeln umgeben, die zwar nicht rau, sondern anmutig, und an der Sonen sich gemächlich in die Höhe hebend, und gar lieblich in offene Felder ausgehen, in solchermassen, daß man sie wol für einen sonderlichen durch der Natur Fleiß zugerichteten Schauplatz halten mag, dahero auch diese Landschaft eine sonderbahre schöne Vorstellung ist, und mit wunderbahrer Vielfältigkeit hin und wieder herrlich gezieret. Sintemahl hierum die Aecker von schönen Getraiden glänzen, und den Bauersmann nicht mit vergeblicher Hoffnung nähren. Zwischen den besaeten Feldern senn hin und her die schöne Matten mit eingemenget, die allenthalben mit schönen Blümlein grünen, und den lieblichen Geruch von sich geben; dannenhero auch dieses Orts eine starke Bienenzucht, die überal, durch ihr anmuthiges Gesumse, die Blümlein besuchen, und ihres honigreichen Safts berauben.

So mangelt es auch nicht an Garten-Lust, weil allenthalben der Erdboden mit fruchtbarem Bäumen besetzet, welche mit dem Uberfluß der wolgeschmacktesten Früchte, sich nur belästigen. Und dieses ietztbemeldte alles, ist wiederum mit dichten Heinen, Wäldern und Gehölze umfangen, welches ein wundersames und sehr lustiges Anschauen giebet: Dann wo man die Augen hinwendet, da siehet man alles grünen und lachen, daß solchermassen nicht allein das äußerliche Gesicht durch eine angenehme Vorstellung erfrischet, sondern auch das inere Gemüth übermatürlicher Weiße erquicket wird.

Der Ort zwar ermangelt des Weinwachses, jedoch wird solcher Mangel hingegen durch andere Nuzbarkeiten ersezet; Sintemal er neben der sonderbaren Fruchtbarkeit des Boens, auch viel Fällholz, und eine gute Vieheweide hat: wird auch ringsherum von stets rinnenden Brünnlein befeuchtet, die unterschiedlich aus ihren kühlen Quellen hervorsaußeln, nicht nur zu Begiesen der Matten oder Wiesen dienlich, als auch zu Unterhaltung der Weyher und Fisch-Behälter bequemlich; massen sie von ber Hügeln Höhen herabrißeln, und mitten in dem Flecken zusammen schlagen, allda sie in der Ebene ein helles und Fischbeseztes Bächlein machen, das durch des Thales furchen, gegen der Sonnen Niedergang zu, mit einem anmithigen Geräusche fället, und von seinem Abfluß die Weyher und Behälter reichlich anfüllet.

Es entstehen hier auch von Gebürg her, die lindeste Winde, und die angenehmste Luft, unterweilen die starke Sonnenhize mit ihrer lieblichen Kühle unterbrechend, weßwegen auch hierum solche wohlriechende und zur Heilung dienende Kräuterlein ganz häufig wachsen, die sonst anderer Orten nicht leichtlich anzutreffen senn.

Demnach obwol alles hier herrlich und schön, so ist doch eine Höhle (c) nicht sonder Verwundern und beliebten Anblick noch übrig zu betrachten: Diese liegt nicht weit vom Flecken, in dem innersten Thal bey etlicher Brünnlein Abfall, so artlich in Marmor oder harten Stein gehauen, daß gar räumig ein Einsiedler da wohnen könnte. Dann auch darinnen ein steinernes Bett, und aus dem selbst gewachsenen Felsen Sizstätte, nunmehr zwar verwüstet, von oben her mit schattichen Bäumen, und steigenden Epheu bedecket, innen aber nechst dem Thürlein quillet ein kühles liebliches Brünnlein hervor, daß man also bendes wegen solcher Höhle grüner und moßichter Beschattung, als wasserreicher Quelle, hierinnen sich wol belustigen mag: im Winter ist sie laulicht, im Sommer sehr kühl, und gewiß in solcher Art, als weyland des Apollinis und der Musen Luft Höhle solle gewesen seyn. Dann auch in dem grünbelaubten Gesträuche und dichten Hecken allerley Arten Vögelein sich gatten, und mit ihren süssen und schlirffenden Zünglein ohn Unterlaß die sanfte Luft durchschallen. Und sonderlich die singende Nachtigal wiederhohlet zum öftern ihre gewöhnliche Klage, indeme sie mit ihrer holdklingenden Kehle, ihren leiben Freund betrauret.

Es erwehnen die Ingesessene dieses Fleckens, daß solche Höhle von Alters der Einsiedler Wohnung gewesen wäre, worinnen sie sich aus Liebe gegen Gott enthalten, und ihren Leib casteyet haben: ieziger Zeit ist sie öde und leer, und eine sichere Zuflucht und Aufenthalt der Hirten, wider das Ungewitter.

Ferners auf den höhern Bühl, Mitternachtwärts, raget ein herrliches Schloß (d) hervor, von Quaterstücken ausgeführet, mit unterschiedlichen Gebäuen gezieret, auch mit einem Graben und Streichwehren wol verwahret, auf welchen man ringsherum sich so umschauen kan, daß man die ganze Landschaft mit einem Blick befassen mag. In gedachten Schloß springet ein ernstallheller Brunnen, dessen Wasser in einer zimlichen Weite, durch hölzerne Röhren von dem Berge gegen über herab also geleitet, daß es, indeme es von der Höhe in die Tiefe gefallen, den Lauf wiederum in die Höhe nimmet, und an den Hangen des entgegen liegenden Hügels mit solchem Geschwalle aufsteiget, daß es sowol zum menschlichen Gebrauch genüget, und zugleich des Schlosses Graben reichlich füllet, und von dar in die Fischbehälter abfället, seiner Natur aber nach so mächtig kühl, daß, so man in den heisen Sommertägen die Hände eintauchet, die starke Kälte nicht wohl zu erleiden ist.

Gegen iezt besagtem Schloß aber über, Mittagswärts zu, stehet die nicht wenig zierlich gebaute Kirche (e), weit herum mit Gräben und einer Quatersteinernen Mauer umgeben, daß es also nicht allein von den Bauren selbsten, sondern auch dem grosen und kleinen Viehe, ein sicherer Aufenthalt ist, so man etwan eine rauberische Rotte und grösere Macht, dem sie zum Wiederstand zu schwach, hereinbrechen wolte, wassen sich in dieser Landes Art öfters Räuber finden lassen.

Liegt also der Flecken zwischen dem Schloß und der Kirche in solcher Gestalt, daß er beederseits von obenher, mit Stücken und Geschüzen leidlich kan beschützt werden. Er war zwar vor diesem bekanntet, doch auch jeziger Zeit nicht ihne Besuchung, wiewol er bey den nechsten Jahren her, durch Brand zimlich Schaden erlitten, erstlich durch unversehrte Brunst, und nachdem er kaum wiederum erbauet worden, in Kriegs-Zeiten durch eingelegtes Feindes-Feuer.

Es wallen aus den benachbarten Dörferen viel Menschen hieher theils des Badens wegen (weil es öffentliche Badgerechtigkeit hier hat) theils aus Andacht, vornehmlich an denen Feyertägen, da man des Gottes-Dienstes und der Predigt abwartet; nach verrichtetem Gottes-Dienst aber treiben sie ihren Feyertags-Lust, indeme ihrer etliche ins Wirthshaß zum Zechen gehen, andere hingegen die Kugel und Kegel schieben: dann die Würfel-Spiele hier nicht erlaubet senn. Was aber noch iunges Alters ist, als ledige Personen, Knechte und Mägde, die laufen zum Tanze, und springen artlich und eiferig nach der Schalmeyen herum. Nun dieses alles kan man gar wol vom Schloß herab im Gesicht haben.

Was erzehle ich aber viel von solchen Scherzspielen? da ich doch auch zugleich die Rehe- und Hasen-Jagten, und den Fischfang in den Weyhern und Schloß-Graben mit ansehen kan. Dann mit dergleichen thun die Meinigen sich stetigs üben, und bald das Gehölz mit Garnen umstellen, bald mit den Stäubern und Schliefern das Wild in ihren Löchern aufhezen, und mit den schnellgefüßten Windspielen und starken Rüden verfolgen. Die wilden Schweine aber, fellen sie nicht allein mit Schweinspiessen, sondern auch mit verdeckten Fall-Gruben, in welchen sie auch denen reisenden Wölfen nachstellen, ohne an der Bären-Haze, und zwar gerne tragen sie einen Abscheu: die wol dieses Orts nicht in der Menge, doch unterweilen gespühret werden, indeme sie von dem Honig, dessen hierum ein Uberfluß, nachlauffen, jedoch nach Verwüstung der Bienenschwärme, solche Schelmen mit gesättigten Bäuchen wiederum bald ins Gefilde hinfliehen. Dem Feder-Volk, stellen sie nicht allein auf Lockheerden, und mit Leimruthen, Garnen und anderer Weiße nach, sondern auch mit Vorschlägen oder Schlingen, derer oftmals im Gehöge hin und her über die zwen hundert liegen. Und fangen sie zwar in besagten massen nicht allein Vögel, sondern auch haasen, Wiesel, Mader, Aichhörner, ingleichen Rephüner, und eine andere Art diesen am Geschmack und Gestalt nicht ungleich, ohne, daß sie sehr grose Schnäbel haben.

Ich aber meines Theils komme selten vom Schloß herab, auser wenn ich in die Kirche will, und doch zu Roß, nicht daß ich etwan die Nähe des Rothenbergs fürchte, (als welcher nur eine Meil Wegs von hinnen) sondern weil ich, wie dem Herrn bewußt, übel zu Fuß bin, und mich ohne das durch das Ausschauen von oben herab mit oberzehlten allen genugsam erlustigen mag. Dann wann ich zu frühe mein Gebet verrichtet, so sehe ich nicht ohne sondern Luft die bleckende Schaafe zu zweyen Heerden auf die Weide hinziehen, vor denen her, die große starke, und für den Wolf, mit stachlichen Halsriemen wolverwahrte Rüden tretten, die auch zum Theil der Heerde nachfolgen, und derer treue Wacht halten. Jezt besagten folgen alsdann die Kühe und Rinder, und diesen zuletzt die Schweine, die ihrer Gewohnheit nach ihrem Treiber viel zu schaffen geben, und bald da, bald dorthin auser dem Weg lauffen. Wann nun das vorüber, so lege ich die meinste Tageszeit mit Lesen in des Platonis Büchern an, und bin in solchen fleißiger als sonsten, als der ich hier allein, und durch gemeine Staat-Geschäffte nicht gehindert. Navhmals rüste ich mich zum Mittagsmahl und erfrische mich dann wiederum mit dem Aussehen ins Feld, lese etwan Geschichten, oder vertreibe sonsten mit etwas fröhliches die Zeit, oder übe mich unterweilen in der Music, oder beantworte dieienige, die an mich geschrieben; deren öfters keine geringe Anzahl. Zuweilen besuchen mich gute Freunde, benebst ihren Weibern und Kindern, die auch dieser Zeit auf die nechst anliegende Dörfer gewichen, welche ich bey so besagten Uberfluß der Fische und Fleisches etwan wol bewirthen kann.

Ja es kommet auch zu Zeiten mein Schwager selber heraus, wie wol es gar selten geschicht; dann weil er nunmehro der ältern Herren des Raths einer, und oberster Stadt-Hauptmann (Triumvir) ist, so kan er nicht lange auser der Stadt verbleiben. Meine Schwester die spaziret öfters zu mir. Meine beede Töchter (f) aber seyn auf mein Zulassen mit ihren Ehemännern hinweg gezogen. Eine, wie dem Herrn unverhalten, nach Augspurg; die andere in Meisen hinein. Und so mir je an guten Freunden zur Kurzweil mangelte, lasse ich etliche Bauern zur Mahlzeit beruffen, vornehmlich an Fest-Tägen, da ich mit ihnen mein Gespräch von Feld-Bau und dergleichen halte, ja ich gieb unterweilen der ganzen Gemeinde etwas zum Besten, den Weibern so wol, als den kleinen Kindern und leedigen Mägden. Nach diesem suche ich dann wiederum meine Bucher zur Hand, bißweilen Geistliche, zum öftern Heydnische Schriften, besonders derer, die von der zucht und Tugend, auch von den Natur-Geheimnüssen geschrieben, biß ich zuletzt in die sinkende Nacht hinein, wann etwan der Himmel oder die Luft heiter, mit dem sternfündigen Gezeuge des Gestirnes Lauf betrachte. Da ich mich endlich sonder einigen Nacht-Essen zum Schlaffen begiebe.

Hiermit hat der Herr die Beschreibung meiner Flucht, wie auch Rechenschaft meines Lebens und Wandels, in welchem ich etwan mehrer Wort gebraucht, als es die Nothdurft erfordert.

Aber was sollte ich, der ich jezund gute Muße habe, und der stetswährenden Sorgen und Geschäften einmal entnommen, sonsten anders thun? Wann ich Ihm schreiben sollte, wie mir meine Freyheit so wol behaget, das einsame Leben so wolgefället, und wie glückseelige Leuthe mich dünket das Bauers-Volk senn, wann sie ihr Leben recht verstünden, würde ich benöthiget, einen langen Gesang anzustimmen. Aber in allen Dingen stehet wol die gebühliche Maaßhaltung, u. d. g.

Aus meiner Flucht zu Neunhof, den 1. Monatstag Septembris im Jahr unseres Heils 1521

Wilibald Pirckheimer

Anmerkungen:

 (a):der Marck-Flecken Neunhof hat in den ältesten Zeiten denen Herren von Schlüßelberg gehört, welchen Sie samt denen hohen Regaliis als ein Reichs-Lehen besessen. Nachdeme aber 1349 dieses uralte Geschlecht mit Conrad von Schlüsselberg abgestorben, so fiel dieses Neunhof dem Reich nebst andern Schlüsselbergischen Gütern anheim, worauf es Kaiser Carl der IV. Burg-Graf Friedrich zu Nürnberg 1355 schenkte. A. 1373 erhielte des Heinrich Geuder Schultheiß zu Nürnberg von den Burggrafen als ein Leibgeding: Als aber bemeldter Heinrich Geuder 1389 gestorben, do fiel es derren Herrn Burggrafen wieder anheim, 1405 verkaufte Burggraf Friedrich und Elsbet seine Gemahlin solches an Hanns Pirkheimer mit und nebst allen hohen und niedern Regaliis und Juribus, nachdem bemelter Herr Burggraf die Lehenschaft mit Consens König Rupprechts gegen Lendersheim bey Wasserdrütingen vertauschete, und selbige statt dem Neunhof dem Reich zu lehen auftrug: 1408 kam die Helfte davon an Wilhelm Wendel, die andere Helfte aber 1438 an Selbald Harsdörfer, biß es endlich 1441 Martin Geuder, theils durch Kauf, theils durch Heyrath an sich brachte. A. 1580 kam ein Theil davon per Testamentum Hanns Christoph Geuders, an dessen Witthi Maria eine gebohrnen Harsdörferin, so sich nachhero an Paulus Kolern verheyrathet, welchen Theil heutiges Tags Frau Maria Helena Welserin gebohrne Hallerin von Hallerstein von ihrem Eheherrn, Herrn Johann Karl Welser von und zu Neunhof, per Testamentum 1756 ererbet; das übrige samt den hohen Regaliis zu Neunhof, Beerbach und Tauchersreuth blieb bei den Herrn Geudern, biß selbige solches per modum transactionis dem Geschlecht der Welser, 1660 überlassen, auch von Ihnen heutiges Tags in forma Fidei-Commissi Familie besessen wird.

(b) Martin Geuder, der Dritte dieses Nahmens, so damals einig und allein Ober-Herr über diesen Flecken, benebenst Beerbach und Tauchersreuth gewest, doch zugleich auch neben seinen Vettern der andren Geuderischen Güther zu Heroldsberg, Bruk, Gescheid, Stein und anderswo genossen. Er war ein ritterlicher und tugendhafter Mann, hatte mit Markgraf Friedrich zu Brandenburg den V. dieß Nahmens, im Jahr Christi 1486 als Er allbereit im Rath gewesen, ein scharffes Rennen mit sondern Lob gethan, ist 50 Jahr zu Nürnberg in Rath gangen, und endlich Losunger worden, auch im 77. Jahr seines Alters nach Christi Geburt 1532 gestorben. Er hatte 2 Weiber: erstlichen Catharina Nüzlin, mit der Er eine Tochter, und dann Juliana Pirkheimerin, mit der Er 4 Sähne als Johann, Sebald, Georgen und Martin den IVten erzeuget. Johann oder Hanns Geuder, der älteste Sohn, hat mit Brigita Hirschvöglin wiederum 4 Söhne erzeuget, nehmlich Julium, Johannem, Christoph und Johann Christophen.

(c) Diese Höhlen befindet sich noch heutiges Tags, ist aber nicht ein Aufenthlat der Hirthen, sondern ein ungemein angenehmer Orth, so mit Vergnügen aller dahin kommenden Fremden besucht wird, an dieser Höhlen ist ein in Felßen eingehauener tiefer Keller, worinnen das in Neunhof gebraute Bier aufbehalten wird; sonsten siehet man noch die Wohnung des Einsiedlers, wie sie Herr Wilibald Pirkheimer beschrieben.

(d) Dieses Schloß ist ohne Zweifel von denen Herren Burggrafen erbauet worden, vermuthlich nach dem Stadt-Krieg 1388 als bey welchen auch das Neunhof ist eingeäschert worden. An 1552 im Marggräfischen Krieg, wurde dieses Schloß ausgebrannt, und bleib in seinen Ruderibus stehen, biß 1749 da es Herr Johann Carl Welser als Innhaber desselben wieder herrlich erbauete, wie solches aniezo vor Augen stehet. Sonsten ist ausser diesem Schloß, noch ein anderes Schloß in dem Flecken anzutreffen, welches von zimlicher Größe und Ansehen, und von den ältesten der Welserischen Familie iedesmals bewohnet wird; dieses hat Herr JacobGeuder 1611 kostbar erbauet, allein es brannte durch ein sonderes Schicksal 1632 in dem 30jährigen Kreig, nebst noch anderen daan gestandenen Bebäuen völlig aus. Endlich wurde selbiges 1680 von denen Welsern wieder erbauet und aufgeführet, wie solches heutiges Tags noch stehet.

(e) Diese ist zu der Ehre des H. Johannis des Täufers geweyhet, und von uralten Zeiten bekannt, wie sie in Catholischen Zeiten, ihren eigenen Geistlichen und Pfarr-Recht gehabt, als wohin z. Hof von Tauchersreuth, mit und nebst dem Marktflecken Neunhof gepfarret gewesen. An 1350 findet man schon in einer Urkund Conrad Tagler, Pfarrern zu Neunhof. Nach der Reformation, hat die Neunhöferische Herrschaftdie Pfarr Beerbach und Neunhof zusammen gezogen, und in eine verwandelt, jedoch, daß noch heutiges Tags die Actus Copulationis & Sepulture in jeder Pfarr verrichtet werden. A. 1502 stiftete Herr Martin Geuder und Catharina Geuderin gebohrene Pirkheimerin, eine Schwester Herrn Wilibaldi Pirkheimers in diese Kirch, eine Moventel-Pfründ; heutiges Tags stehet zwar noch um den Kirchhof eine hohe Mauer, die Gräber aber sind eingegangen; die Kirche ist 1744 wieder von neuen renovirt und mit einem schönen Orgel-Werck gezieret worden.

(f) Herr Wilibald Pirkheimer hat mit Crescentia Rieterin 5 Töchter und einen Sohn gezeuget, am welchem Sie in Kinds-Nöthen, im Jahr Christi 1504 gestorben, wie solche Geschicht vom Albrecht Dürrer künstlich abgemahlt, nebst ihrer Gedächtnuß bey St. Rochus in dem Im-Höfischen Kirchlein zu leben. Das gedachte Söhnlein ist zeitlich in seiner Kindheit gestorben, von den Töchtern aber 3 als Catharina, Crescentia und Charitas, in den Geistlichen Orden getreten. Felicitas die älteste Hanns imHof, und Barbara Hanns Strauben verheyrathet worden, deren er auch dieses Orts Erwähnung thut.

Eigentümerin der Vorlage: Bayerische Staatsbibliothek

Das Original kann hier eingesehen werden.

Einen Kommentar hinterlassen»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *